Die Schwaneberger Feuerwehr ist wieder in den Dienst gestellt. Zukünftig soll sie der Langenweddinger Feuerwehr zugeordnet werden.

Schwaneberg l Zur Jahreshauptversammlung der Schwaneberger Freiwilligen Feuerwehr konnte Wehrleiter Christian Brockholz seinen Jahresbericht mit einer frohen Botschaft beginnen: "Mit dem 1. Februar haben wir es geschafft, dass die Feuerwehr Schwaneberg wieder als einsatzbereit in den Dienst gestellt werden konnte. Mit der Fortsetzung unserer Ausbildung haben wir dafür die Voraussetzungen geschaffen." Die Schwaneberger Wehr kann auf sieben aktive Kameraden zählen.

Die Schwaneberger Wehr soll ein Standort von Langenweddingen werden und wird dann immer zeitgleich mit der Langenweddinger Wehr alarmiert. "Das bedeutet für uns, dass die Zahl der Einsätze steigen wird", so Brockholz.

Zur Zuordnung der Schwaneberger Wehr zur Langenweddinger Feuerwehr erklärt Gemeindewehrleiter Marco Dahlke: " Momentan werden alle Weichen gestellt, dass die Ortsfeuerwehr Schwaneberg künftig ein Teil der Ortsfeuerwehr Langenweddingen wird, sozusagen als Standort weitergeführt wird. Die Leitung und die Ausbildung würde dann in den Händen von Langenweddingens Wehrleiter Maik Schneemann liegen. Dies wird nicht von heute auf morgen übers Knie gebrochen, aber zumindest organisatorisch demnächst umgesetzt. Hierfür sind noch Gemeinderatsbeschlüsse zu fassen, Mitgliederversammlungen durchzuführen und ein Antrag an das Land zu stellen, bis dann auch rechtlich alles in Ordnung ist."

Christian Brockholz stellte in seinem Jahresbericht fest, dass 2013 ein schweres Jahr war. "Kaum waren wir im Fachdienst Logistik eingegliedert, ging das Hochwasser los, wo Martin Kotter, Mirco Peters und ich etliche Stunden im Einsatz waren", so der Wehrleiter. Leider trat Frank Riese zum Ende des vergangenen Jahres als Jugendwart zurück, so dass der Wehrleiter auch noch die Aufgabe des Jugendwartes übernehmen musste. Denn die Jugendwehr, die sieben Mitglieder hat, sollte auf keinen Fall aufgelöst werden. "Hilfreich steht mir der Kamerad Frank Achhildes in der Arbeit mit den Jugendlichen zur Seite", heißt es weiter im Bericht von Christian Brockholz.

Er blickte in seinem Jahresbericht zugleich auf die Aufgaben des neuen Jahres. 2014 werde der Schwerpunkt der Ausbildung in der technischen Hilfeleistung liegen, da in Schwaneberg ein Fahrzeug mit Rettungsgerät stationiert werden soll.

Des Weiteren werden die Schwaneberger Kameraden bei vielen Terminen mit der Feldküche des Fachdienstes Logistik, der unter Leitung des Schwanebergers Kameraden Martin Kotter steht, anwesend sein und die Verpflegung sicherstellen.

"Höhepunkt ist die Ausrichtung der Verbandsmeisterschaften im Löschangriff nass der Jugendfeuerwehren und der Aktiven des Feuerwehrverbandes Börde am 13. September in Schwaneberg", so Christian Brockholz.

Zur Feuerwehr Schwaneberg gehören derzeit sieben Mitglieder der Jugendfeuerwehr, sieben aktive Kameraden und 14 Mitglieder der Alters- und Ehrenabteilung.

Der Wehrleitung gehören Christian Brockholz als Wehrleiter und Jugendwart, Martin Kotter, Leiter Fachdienst Logistik und stellvertretender Wehrleiter, sowie Mirco Peters als Gerätewart an.