Beim jüngsten Treffen der seit 1990 befreundeten Partnerwehren Klein Wanzleben und Braunschweig Querum zeigten die Rettungskräfte am Tag der Deutschen Einheit wieder vollen Einsatz. Und zwar bei einem gemeinsamen Wettkampf. Im Mittelpunkt stand dabei traditionell der Sieg um den Wanderpokal.

KleinWanzleben l Beim großen Traditionstreffen der Zuckerdorf-Feuerwehr mit ihrer Partnerwehr aus Braunschweig Querum zum Tag der Deutschen Einheit haben die Gastgeber den Wanderpokal für ein Jahr zurück in die Börde geholt. Im Kampf um die Trophäe stand erstmals der Löschangriff Nass auf dem Wettbewerbsprogramm.

"Schon seit vielen Jahren treffen sich immer anlässlich des 3. Oktobers die seit 24 Jahren befreundeten Kameraden im Wechsel - entweder in Braunschweig oder in Klein Wanzleben", berichtet Stadtfeuerwehrsprecher Sven Nevermann. In diesem Jahr wurden die Wettkämpfe auf der hiesigen Festwiese gestartet. "Erstmals traten die Partnerwehren beim Löschangriff Nass gegeneinander an. In den Jahren zuvor standen jeweils andere Disziplinen an", weiß auf Nachfrage Ortswehrleiter Henning Helmecke zu berichten.

Insgesamt sechs Teams, darunter auch Mannschaften der Jugendwehr, gingen an den Start. "Da die Querumer auf jenem Löschangriff-Parcours eine Premiere feierten, konnten die eingespielten Klein Wanzleber mit ihrem Heimvorteil glänzen und sich die vordersten Plätze sichern. Nach längerem Aufenthalt in Braunschweig können mit ihrem Sieg die Klein Wanzleber das gute Stück ab sofort wieder in ihrem Gerätehaus auf Hochglanz polieren." Nach dem Wettkampf ging es für die Ehrenamtlichen geschlossen auf den Friedhof, um am Grab von Günter Sievers, dem ehemaligen Wehrleiter und Vorsitzenden des Landesfeuerwehrverbandes, eine Schweigeminute einzulegen. Die Klein Wanzleber Wehr zählt aktuell 28 Männer und Frauen.

 

Bilder