Der neue Ortschaftsrat von Bahrendorf hat sich am Donnerstag zur konstituierenden Sitzung getroffen. Die neue Rat besteht aus Dietrich Ebering, Steffen Schulze und Matthias Kunze.

Bahrendorf l In offener Wahl wurde Dietrich Ebering zum Ortsbürgermeister gewählt. Die Wahl erfolgte einstimmig. Ebering übernimmt das Amt von seinem Vorgänger Wolfgang Damke, dessen Legislaturperiode 2104 endete. Damke ist aus gesundheitlichen Gründen nicht wieder zur Wahl angetreten und wird sich aus vorderster Front der Kommunalpolitik zurückziehen. Als 1. und 2. Stellvertreter des Ortsbürgermeisters haben sich Steffen Schulze und Matthias Kunze zur Verfügung gestellt. Die drei Kandidaten nahmen die Wahl an. Damit ist der Ortschaftsrat mit drei Mitgliedern geschäftsfähig.

"Wir werden unsere vorhandene Aufgabenliste auf den neuesten Stand bringen."

Dietrich Ebering, Ortsbürgermeister Bahrendorf

Nach der Eröffnung der Sitzung durch Wolfgang Damke wurden deren ordnungsgemäße Einberufung und Beschlussfähigkeit festgestellt und über Änderungsanträge und Feststellung der Tagesordnung entschieden. Danach übertrug Damke die Sitzungsleitung an das an Jahren älteste Mitglied des Ortschaftsrates, Dietrich Ebering. Er nahm den ehrenamtlichen Mitgliedern des Ortschaftsrates die Verpflichtung ab, ihre Amtspflichten gewissenhaft auszuüben.

Wolfgang Damke forderte die ehemaligen Ratsmitglieder um Uwe Schubert und Brigitte Nitschke auf, sich auch künftig in kommunale Politik einzubringen, um Bahrendorf weiter nach vorn zu bringen.

Der zum Ortsbürgermeister gewählte Dietrich Ebering danke in einer kurzen Ansprache seinem Vorgänger und dem alten Ortschaftsrat für deren gute Arbeit. "Wir werden kurzfristig eine öffentliche Ortsbegehung durchführen, um notwendige Instandhaltungsarbeiten in der Gemeinde festzustellen, Sanierungsbedarf zu ermitteln und unsere vorhandene Aufgabenliste dahingehend aktualisieren. Wir als Ortschaftsrat wünschen uns, dass sich künftig noch mehr Bürger für unser Dorf engagieren und bereit sind, aktiv mit anzupacken."

Jörg Methner, Bürgermeister der Gemeinde Sülzetal, und Ordnungsamtsleiter Fred Fedder nahmen als Vertreter der Verwaltung an der Sitzung teil. Methner forderte Bahrendorfs Bürger ebenfalls auf, sich an der Gestaltung des Ortes zu beteiligen. "Bringen Sie sich mit ein, das ist schon die halbe Miete. Der Wille dafür muss aber vorhanden sein. Wir müssen mehr Verständnis für die Belange unserer Mitmenschen entwickeln und dürfen mit Erläuterungen nicht zurückhaltend sein."

Fred Fedder betonte, dass Bahrendorf in der Verwaltung einen guten Ruf habe. "Die bisher durchgeführten Veranstaltungen im Ort sind immer prima organisiert und reibungslos verlaufen", erklärte er.

Zentrales Thema in der Bürgerfragestunde war die Möglichkeit der Weiterführung des Radweges von Osterweddingen über Sülldorf nach Bahrendorf. "Nach der Flurerneuerung liegt die Entscheidung beim Landkreis. Er entscheidet, ob Fördermittel bereitgestellt werden können", sagte Ordnungsamtsleiter Fedder.

In seinen Schlussworten hob Ortsbürgermeister Dietrich Ebering nochmals heraus, "wie wichtig Mitarbeit engagierter Dorfbewohner für die Gemeinschaft ist. In den Ortschaftsratssitzungen wollen wir uns bestmöglich auf die Gemeinderatssitzungen vorbereiten, um Belange unserer Bürger in der Gemeinde anzubringen."