WestlicheBörde l Seit gestern 18 Uhr steht es fest: Bei den Bürgermeisterwahlen in Gröningen werden Ernst Brunner (SPD) und der parteilose Falk Öhlie gegeneinander antreten. Und in Kroppenstedt gibt es mit dem Amtsinhaber Joachim Willamowski nur einen Kandidaten. Beide Wahlen finden am Sonntag, 1. Februar, statt.

Bis gestern 18 Uhr hatten Interessenten die Möglichkeit, sich als Kandidaten aufstellen zu lassen und ihre Bewerbungsunterlagen abzugeben. "Es sind heute keine weiteren Bewerbungen eingegangen", wie Nicole Schliebener gestern Punkt 18 Uhr am Telefon bestätigt hat. Die Hauptamtsleiterin der Verbandsgemeinde Westliche Börde hatte gestern bis zum Ablauf der Bewerbungsfrist ihre Bürotür offen, um auch noch Kurzentschlossenen die Möglichkeit zu geben, ihre Unterlagen abzugeben.

Da das gestern niemand mehr getan hat, kandidieren also in Gröningen Ernst Brunner (66, SPD) und Falk Öhlie (63, parteilos), die bereits im Vorfeld ihre Bewerbungsunterlagen eingereicht hatten. Während Brunner in Gröningen wohnt, hat Öhlie in Krottorf sein Zuhause. Beide sind im Mai vergangenen Jahres erneut in den Gröninger Stadtrat gewählt worden, in dem Ernst Brunner seit 1994 mitwirkt und Falk Öhlie seit dem Jahr 2009. Aufgerufen, an den Bürgermeisterwahlen am 1. Februar teilzunehmen, sind in Gröningen 3073 Wahlberechtigte. Der Kandidat, der die meisten Stimmen bekommt, ist gewählt.

In Kroppenstedt haben 1196 Wahlberechtigte die Möglichkeit, sich an der Bürgermeisterwahl zu beteiligen, zu denen nur der Amtsinhaber Joachim Willamowski (66, parteilos) antritt. Willamowski ist im Jahr 1994 zum ersten Mal zum Bürgermeister von Kroppenstedt gewählt und 2001 sowie 2008 in diesem Amt bestätigt worden.