Mit Toralf Müller aus Hordorf will ein weiterer Kandidat zur Wahl um das Oschersleber Bürgermeisteramt antreten. Damit gehen nach Volksstimme-Informationen bisher eine Frau und vier Männer in den Kampf um den Chefsessel der Bodestadt.

Oschersleben l "Ich werde die entsprechenden Unterlagen samt der erforderlichen Unterstützerunterschriften Anfang der kommenden Woche beim Wahlleiter einreichen. Ob ich zugelassen werde, wird ja erst mit dem Ende der Bewerbungsfrist am kommenden Dienstag bekanntgegeben", erklärte Toralf Müller gegenüber der Volksstimme.

Bekannt ist der 46-Jährige aus Hordorf zumindest in Kulturkreisen. Seit Jahren leitet er als Vereinsvorsitzender das Blasorchester Oschersleben. Wenn alles läuft wie geplant, will Müller als parteiloser Einzelkandidat in das Rennen um das Bürgermeisteramt gehen. Mit Toralf Müller werden nach Volksstimme-Informationen nunmehr eine Frau und vier Männer am 22. März antreten.

Kandidatin Andrea Hasselmann wollte einst für die CDU ins Rennen gehen, trat jedoch wegen innerparteilicher Querelen aus der Partei aus. Auf der CDU-Nominierungsveranstaltung im Dezember hatte die Parteibasis gegen den Vorstand aufbegehrt, der Andrea Hasselmann ins Rennen schicken wollte.

Nun wurde mit Parteimitglied Andreas Kersten ein Oschersleber gefunden, der offenbar auf eine breite Unterstützung aus der CDU bauen kann. Die SPD schickt Benjamin Kanngießer, den Sohn des einstigen Landrats und Chef der sozialdemokratischen Stadtratsfraktion im Oschersleber Rathaus ins Rennen. Nach unbestätigten Informationen will zudem ein Mitglied der "Alternatvie für Deutschland" (AfD) Bürgermeister werden. Doch hierzu gab es am Freitag aus dem Büro des Wahlleiters jedoch keine Auskünfte. "Alle Kandidaten werden nach Ablauf der Bewerbungsfrist am kommenden Dienstag bekanntgegeben", sagte eine Mitarbeiterin. Das werde während der öffentlichen Sitzung des Wahlausschusses am 24. Februar, um 18.30 Uhr im Sitzungssaal des Rathauses passieren.

Am Sonntag, 22. März, sind 17431 Oschersleber aufgerufen, einen neuen Bürgermeister zu wählen. In der Kernstadt sowie den Ortsteilen werden dafür insgesamt 21 Wahllokale geöffnet. Eine Briefwahl ist auch möglich. Laut den Informationen aus dem Büro des Wahlleiters werden die Wahlbenachrichtigungskarten postalisch bis zum Mittwoch, 25. Februar, zugestellt.

Die Volksstimme lädt alle interessierten Bürger zu einem Wahlforum in den Gasthof Schondelmaier ein. Am Mittwoch, 11. März, werden sich ab 19 Uhr die Kandidaten den Fragen der Volksstimme-Redakteure und der Bürger stellen.