Ummendorf geht kommende Investitionen mit einem ausgeglichenen Haushalt an. Er beläuft sich auf rund eine Million Euro und wird am Donnerstag den Gemeinderat passieren.

Ummendorf l Mit groben Änderungen an der Beschlussvorlage zum Etat 2015 oder gar einem Aufschub rechnet Bürgermeister Reinhard Falke nicht mehr: "Der Entwurf ist hinreichend kalkuliert und beraten worden, wir werden den Haushaltsplan diese Woche im Gemeinderat beschließen." Die öffentliche Ratssitzung findet am morgigen Donnerstag ab 19.30 Uhr in der Jugendbauhütte statt.

Angedachten Investitionen stehe demnach nichts im Weg. "Unser Ergebnishaushalt ist ausgeglichen, den Einnahmen von knapp einer Million Euro stehen geplante Ausgaben in selber Höhe gegenüber, das ist die Grundlage für unsere Vorhaben - und wir haben einiges vor", so der Bürgermeister. Der größte Posten umfasst die Sanierung des Bereichs Schäferstraße/Hinter der Burg, mehr als 220.000 Euro sind dafür veranschlagt. "Das geschieht auch mit Blick auf die dort angestrebte Privatinitiative für die Pflegewohngemeinschaft auf Hof Kather", erklärt Falke.

Straßenbau in Form von Oberflächenerneuerung ist außerdem in der Straße am Bach angesagt (86.000 Euro). Falke dazu: "Das ist ein Überhang aus dem vorigen Jahr, für den alles bereitet ist. Der Baubeginn wird daher noch im März erfolgen."

Etwa 50.000 Euro will die Gemeinde für den Kauf eines neuen Kommunalfahrzeugs nebst technischer Zusatzausrüstung ausgeben. "Die Kommunale Sanierungsgesellschaft und die Ein-Euro-Jobber gibt es nicht mehr, daher müssen wir technisch aufrüsten, um bestimmte Aufgaben im Ort zu bewältigen", begründet Falke. Der Gemeindearbeiter könne nicht alles von Hand erledigen. Die Ausstattung mit neuer Kommunaltechnik werde man über mehrere Jahre finanzieren.

Darüber hinaus schafft die Gemeinde eine neue Mitarbeiterstelle eigens für die Pflege und Belange rund um das Sportgelände mit Fußballplatz und Vereinsheim, was "eine erhebliche Entlastung" für Gemeindearbeiter Mathias Wöhle bedeute. Der Personaleinstellung damit nicht genug, "wir leisten uns außerdem eine eigene Stelle zur Betreuung unserer Freizeiteinrichtung für die Kinder und Jugendlichen", kündigt Reinhard Falke an. Den Vertrag mit dem bislang für den Jugendclub am Sportplatz zuständigen DRK-Kreisverband Wanzleben habe man aufgelöst - die Kooperation hatte nicht mehr zur Zufriedenheit beider Seiten funktioniert. Die Gemeinde führt die Einrichtung darum fortan in Eigenregie.

Weitere Haushaltsmittel werden auf die Werterhaltung kommunaler Wohnungen angewendet. Für 2016 hat man bereits die Pflasterung des Hofes am ehemaligen Gemeindebüro, Eilslebener Straße 1, ins Auge gefasst.