Hohendodeleben / Wanzleben (car) l Sechs Wochenenden lang haben 18 angehende Feuerwehrleute aus der Stadt Wanzleben - Börde und dem Sülzetal die Grundlagen für ihren künftigen Einsatz kennengelernt und geübt. Am vergangenen Wochenende konnten sie den Grundlehrgang erfolgreich abschließen.

Nach dem Theorietest im Hohendodeleber Feuerwehrgerätehaus bewiesen die Teilnehmer, aufgeteilt in Gruppen, ihr Können in einer praktischen Prüfung. Unter anderem standen dabei die Gerätekunde am Löschfahrzeug der Wanzleber Feuerwehr sowie Knotenkunde auf dem Plan. Während einer Einsatzübung an einem Gebäude in Hohendodeleben zeigten die Teilnehmer, dass sie es verstanden haben, wie sie die Lage erkunden müssen. Außerdem beobachteten die Prüfer mit geschultem Auge, wie die Vorbereitung der Löschwasserentnahmesetelle am offenen Gewässer und Aufbau der Löschwasserversorgung funktioniert. Anschließend wurde die Brandbekämpfung sowie das Suchen und Retten einer vermissten Person simuliert. Bewusst wurde in der Übungsvorbereitung auch ein Behälter mit einer gefährlichen Flüssigkeit versteckt. Die Prüflinge mussten diesen erkennen und melden. Zum Überwinden eines Hindernissen musste zudem eine Bockleiter aufgebaut werden. Alle Teilnehmer, die sich der Prüfung gestellt haben, haben sie auch bestanden. Für einen der Teilnehmer war die Prüfung besonders erfolgreich. Lediglich ein Punkt fehlte ihm an der Maximalpunktzahl von 50.

Sven Nevermann als Lehrgangsleiter richtete nach dem Abschluss des Lehrgangs seinen Dank an die Kameraden der Ortsfeuerwehren aus Bottmersdorf, Hohendodeleben und Wanzleben. Diese haben die Prüfung unterstützt. Um die Versorgung während des Lehrgangs kümmerten Tobias Digulla und sein Team von der Klein Wanzleber Ortsfeuerwehr, denen ebenfalls Dank gebührt.