Was im Februar klein mit den ersten Proben begann, hat nun feste Konturen angenommen: Für das Luther-Musical wird heute in der Gröninger Kirche die Generalprobe stattfinden. Am 29. Mai wird es in diesem Gotteshaus uraufgeführt.

Kroppenstedt/Gröningen l Während die Gemeindepädagoginnen Ilse-Marie Vogel und Brigitte Schattenberg im Kroppenstedter Kindergästehaus den Kartoffelbrei zusammenrühren und die Fischstäbchen in die Pfanne legen, klingen aus der Kirche flotte Rhythmen. Insgesamt 35 Jungen und Mädchen, zwischen 4 und 17 Jahre alt, proben für die Aufführung des Luther-Musicals, haben sie sich für die abschließenden Proben im Gästehaus "einquartiert". Schon heute wird in der Gröninger Kirche die Generalprobe stattfinden. Und während die Kinder gemeinsam mit der Gröninger Gemeindepädagogin Jacqueline Manthey und Pfarrer Christian Plötner den Liederpart üben, haben sich andere Kinder und Jugendliche in einen anderen Raum zurückgezogen, um die Spielszenen zu proben. Jene Szenen, die aus dem Leben Luthers berichten. Martin Luther wird von seinen Kindern gefragt, wie es war, als es zum Thesenanschlag kam. Ob er Angst hatte? Was hatte es mit den Ablassbriefen auf sich? "Wir bringen den Kindern so Geschichte nahe und machen sie erlebbar", ist sich Brigitte Schattenberg sicher.

Im Februar haben in Großalsleben die ersten Proben des Luther-Musicals begonnen. Bis in den Mai hinein haben die Kindergruppen und auch Frauenchöre in den Kirchengemeinden der Region Ost des Kirchenkreises Halberstadt vor allem an den Wochenenden für sich geprobt, sind Christian Plötner und Arnulf Kaus, Pfarrer im Kirchspiel Wegeleben, für die Proben von Ort zu Ort gereist. "Nun setzen wir das Puzzle zusammen", erzählt Brigitte Schattenberg, die als Gemeindepädagogin in den Kirchspielen Schwanebeck, Wegeleben und Bode-Selke-Aue gemeinsam mit Pfarrerin Gu-drun Schlegel mit den Kindern ihrer Kirchengemeinde ebenso fleißig geübt haben.

Am Montagabend "trafen" die kleinen Sänger auf die Frauen und vereinigten sich zu einem Chor bestehend aus 70 Stimmen. "Den großen und kleinen Sängern sind die Lieder inzwischen in Fleisch und Blut übergegangen. So kommen die Kinder pfeifend und singend aus der Kirche. Das ist schön zu beobachten", meint Brigitte Schattenberg. Für sie und die anderen Akteure sei das Luther-Musical ein gelungenes Beispiel dafür wie verschiedene Generationen gemeinsam etwas schaffen können, wie generationsübergreifende Arbeit gelingen kann. "So wollen wir als Kirche auch wahrgenommen werden", so die Gemeindepädagogin.

Ganze Familien seien in die Umsetzung des Projektes "Martin Luther - das Musical" involviert. Väter und Großväter packen mit zu, bauen Requisiten. "Ich glaube keine Frage wurde in den letzten Tagen so oft gestellt wie: Hast du mal, kannst du mal?", berichtet Brigitte Schattenberg.

Die Uraufführung des Luther-Musicals am 29. Mai in der Gröninger Kirche ist zugleich der Auftakt der Straßensammlung der evangelischen Kirche Mitteldeutschlands. "Das ehrt uns und wertet unser Musical auf. Andererseits sind es gerade die Gelder aus dieser Straßensammlung, die uns die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen im Rahmen der Christenlehre und anderer Projekte ermöglicht", erklärt Brigitte Schattenberg. Zur Uraufführung wird auch Bischöfin Ilse Junkermann erwartet.

Aufführungen des Luther-Musicals: Gröningen: Freitag, 29. Mai, 17 Uhr, Wegeleben: Sonnabend, 30. Mai, 16 Uhr und Schwanebeck: Sonnabend, 20. Juni, 17 Uhr.