Osterburg (nim) l Eigentlich wurden Hauptfeldwebel Heike Jähne und Hauptmann Karsten Kleine am morgigen Abend im Osterburger Markgraf-Albrecht-Gymnasium erwartet, nun aber sprechen Jähne und Kleine schon 24 Stunden früher in der Schule über Karrieremöglichkeiten bei der Bundeswehr. Das Gymnasium hat die in ihre Berufswahlabend-Reihe eingebundene Info-Veranstaltung auf heute vorverlegt.

Grund dafür ist eine Demo-Ankündigung der "Schmiede". Der Polkauer Verein ruft zu morgen unter dem Titel "Schule ohne Bundeswehr - Schule mit Courage" zu einer Protestaktion gegen den Info-Abend auf.

Die "Schmiede"-Mitglieder wollen ab 17 Uhr am Platz des Friedens laut ihrem Flyer "gegen das Werben fürs Töten und Sterben der Bundeswehr an unseren Schulen" protestieren. Vom Platz des Friedens aus soll sich die Demo anschließend durch die Stadt zum Markgraf-Albrecht-Gymnasium bewegen und dort gegen 20 Uhr mit einer Abschlussveranstaltung enden.

Sorge vor unangenehmen Zwischenfällen

Dass das Gymnasium nun zum bislang angekündigten Zeitpunkt der Demo leer stehen dürfte, begründet die Schulleitung mit der Sorge vor möglichen unangenehmen Zwischenfällen, die sich im Zuge der Protestveranstaltung ereignen könnten. Auch ein offenes Gespräch mit dem Demo-Initiator Lothar Zahn habe diese Bedenken nicht zerstreuen können. Da das Gymnasium aber an dem freiwilligen Angebot für Jugendliche aus den neunten bis zwölften Klassen sowie ihren Eltern festhalten wolle, um den von Schülern geäußerten Wunsch nach Informationen über Berufe bei der Bundeswehr zu erfüllen, wurde eine Verschiebung des Termins ins Auge gefasst und in die Wege geleitet.

In einem Schreiben informierte das Markgraf-Albrecht-Gymnasium die Eltern interessierter Schüler kurzfristig über den neuen Termin. Schließlich seien auch die Polizei und das städtische Ordnungsamt über die Vorverlegung der rund 60-minütigen Info-Veranstaltung auf den heutigen Abend benachrichtigt worden, teilte Schulleiterin Elke Hein abschließend mit.