Ursprünglich planten die Ausrichter für das diesjährige Osterburger Stadt- und Spargelfest nur noch mit einer Bühne auf dem Großen Markt. Jetzt zeigt sich aber ein anderes Bild.

Osterburg l Da der Umbau des August-Hilliges-Platzes erst nach dem Stadt- und Spargelfest (9. bis 11. Mai) konkret wird, plant Ausrichter Lothar Welte mit dem Areal vor der Stadtpassage. Dort soll in diesem Jahr ein brandenburgisches "Dorf" mit Spezialitäten und Angeboten aus Sachsen-Anhalts östlichen Bundesland-Nachbarn Quartier beziehen. Zum Dorf gehört auch eine kleine Bühne, kündigte der Ausrichter an.

Neben der Hauptbühne auf dem Großen Markt wird also eine zweite Bühne aufgebaut, ebenso wird die Brandenburg-Attraktion durch ein weiteres Themendorf ergänzt. "Wir wollen wieder ein europäisches Dorf einrichten. Dieses Mal aber mit noch mehr Angeboten als bei der Premiere. Und auf einem neuen Standort", sagte Nico Schulz. Osterburgs Bürgermeister möchte das europäische Dorf am Rathaus auf dem Kleinen Markt platzieren.

Europa ist aber auch außerhalb des europäischen Dorfes präsent. Nicht nur, weil der Auftakt des Stadt- und Spargelfestes auf den Europatag (9. Mai) fällt, blickt wie im Vorjahr ein Forum über den Tellerrand der Region. "Inhaltlicher Schwerpunkt ist dieses Mal die Landwirtschaft in Europa", so Nico Schulz. Zu den Gesprächspartnern der Runde soll unter anderem ein Landwirt aus Wielun gehören.

Landwirtschaftsminister wird Schirmherr

Dass während des Europaforums Landwirtschaftsthemen diskutiert werden, ist auch als Reverenz an Hermann Onko Aeikens zu verstehen. Sachsen-Anhalts Landwirtschaftsminister hat die Schirmherrschaft über das Fest übernommen. Mit Blick auf den Namen Spargelfest kündigten Ausrichter und Bürgermeister an, dass das Edelgemüse dieses Mal präsenter sein werde als auf dem Fest im Vorjahr. "Es gibt mehr Verkaufsstände und unterschiedliche Anbieter. Ich hoffe auch, dass sich unter den kulinarischen Angeboten mehr Spargelspezialitäten befinden werden", sagte Nico Schulz.