Gut zehn Monate brauchte es schließlich, um die Brandschäden von Anfang Mai des vergangenen Jahres am Gebäude der Stadtinformation am Seehäuser Umfluter vergessen zu machen.

Seehausen l Nachdem die Mitarbeiter um Ingrid Jabke schon vor einigen Tagen ihr provisorisches Domizil an der Steinstraße aufgeben konnten, wurde am Sonnabend mit einem Tag der offenen Tür ein Schlussstrich unter die Ereignisse gezogen und der Öffentlichkeit bei Kaffee, Kuchen sowie Erfrischungen signalisiert, dass alles wieder seinen gewohnten Gang gehen kann.

Immerhin 215000Euro zahlte die Versicherung für den Feuerschaden. Die Stadt machte ihrerseits noch einmal 15000Euro locker, um die Gelegenheit für ein paar Modernisierungen zu nutzen, so Bürgermeister Detlef Neumann bei seiner Begrüßung vor Ort. 21 Firmen waren am Ende beteiligt, um Dach, Dachstuhl, Fassade, Elektro- und Sanitäreinrichtungen, Farbe, Fußböden und vieles mehr zu erneuern. Das Ergebnis, waren sich die Beteiligen und Gäste am Sonnabend einig, kann sich allerdings sehen lassen. Die Einrichtung ist jetzt nicht nur heller, sondern in einigen Bereichen auch funktionaler.

Medienausleihe soll wieder Fahrt aufnehmen

Der offizielle Startschuss soll natürlich das "Geschäft" mit mündlichen, gedruckten und digitalen Auskünften, Eintritskartenreservierungen oder der Organisation von Veranstaltungen unter anderem in der Wischelandhalle sowie der Salzkirche und anderes mehr ankurbeln, aber vor allem die Bibliothek mit ihren etwa 15000Medien wieder verstärkt in den Fokus der Alandstädter und ihrer Gäste rücken. Denn dieser Aufgabenteil kam in den vergangen Monaten nahezu völlig zum erliegen. Dabei registrieren die Statistiker sonst an die 4000 Medienbewegungen pro Jahr. Um quasi in die Gänge zu kommen, soll auch wieder verstärkt der Kontakt zum Leseratten-Nachwuchs gesucht werden, so Ingrid Jabke. Die sich ebenso wie der Bürgermeister bei ihren Mitstreitern für die Geduld bedankte und besonders Margott Duffe erwähnte, die als ehemalige Bibliotheksmitarbeiterin und Ruheständlerin zwei Wochen ehrenamtlich Zeit investierte, um die Medien wieder an Ort und Stelle zu sortieren.

Neben den Stadtinfo- und Bibliotheksmitarbeitern gab es gestern auch ein Aufatmen bei den Mitgliedern des Modelleisenbahn-Clubs Seehausen, die ihre Räume im oberen Stockwerk wieder in Beschlag nehmen konnten, die Vereinsanlage vom Bahnhof Badel präsentierten und gern um Nachwuchs für ihr filigranes Hobby rund um die Kleinbahnromantik in der Altmark warben.

Auch die obere Etage ist komplett besetzt

Diese Etage teilen sich die elf Vereinsmitglieder mit Revierförster Thomas Schroeder, der Ansprechpartner in der Seehäuser Außenstelle des Betreuungsforstamtes Altmark ist. Seine Aufmerksamkeit gilt weiten Teilen der Forstbetriebsgemeinschaft Priemern und insbesondere dem Seehäuser Stadtforst. Er ist unter anderem Ansprechpartner für Waldbauern und Brennholzkäufer.

Und dann ist an der Schulstraße auch die Service-Agentur der Volksstimme untergebracht. Dort ist willkommen, wer Brief oder Pakete mit der Biber-Post versenden, Kleinanzeigen aufgeben, ein Abonnement abschließen oder Tickets für Veranstaltungen bestellen will, die die Volksstimme in ihrem Einzugsgebiet regelmäßig präsentiert.

   

Bilder