Osterburg (fsc) l Zum zweiten Skat- und Rommee-Turnier in diesem Jahr begrüßte Ute Pahl, Mitarbeiterin der Begegnungsstätte der Volkssolidarität, 24 Rommeespielerinnen und -spieler sowie elf Skatfreunde. Darunter waren einige Neu- bzw. Wiedereinsteiger; Arno Hoffmann aus Osterburg war der "Neuzugang" beim Skat, Klaus Ziegler hatte vor zwei Jahren hier schon mal mitgemischt.

Beim Rommee hatte Valeria Köberle längere Zeit ausgesetzt und nun wieder in dieser Runde die Karten in die Hand genommen. Anneliese Heinrich und Anita Warnau gehörten noch nicht zu den Stammspielerinnen, werden aber sicher bald dazuzählen. Ingrid Schulze, sonst Skatspielerin, hatte dieses Mal am Rommeetisch Platz genommen.

Nachdem "Herz-Dame" Ute Pahl, durch ihre Mitgliedschaft im Osterburger Skatverein bestens für die Turniere prädestiniert, die Modalitäten verkündet hatte - beim Skat zwei Runden á 36 Spiele an den beiden Vierer-Tischen und 27 Spiele am Dreier-Tisch sowie zweimal 15 Spiele beim Rommee - ging es richtig zur Sache. In der Halbzeit gab es eine Kaffeepause. Am Ende konnte Pahl feststellen: "Das Turnier verlief in einer harmonischen Atmosphäre." Wie gewohnt bekam jeder Teilnehmer einen Preis. Es waren für beide Spielarten ausschließlich Wurstpreise aus einer hiesigen Fleischerei ausgelegt; und jeder konnte sich nach seinem Gutdünken einen Preis auswählen. In der Endabrechnung beim Rommee, vorgenommen von Inge Krebs, stellte sich heraus, dass es zwei Siegerinnen mit der gleichen Punktzahl gab.

Das war die Rangfolge: Beim Rommee siegten Helga Albert (Osterburg) und Inge Schuster (Wahrenberg) mit 360 Punkten, gefolgt von Sieglinde Sachse (453) und Ute Patan (502), beide Osterburg. Turniersieger im Skat war Günter Sternke mit 2144 Punkten. "Ich spiele hier schon lange mit, nun hat es endlich mal geklappt", freute er sich. Ihm folgten Karl-Heinz Potas (2133) und Volker de Haan (2100), alle Osterburg.

Bilder