Eine berufliche Bildungsakademie öffnete jetzt in Seehausen ihre Pforten. Auch dritte Firmen können dort ihre Mitarbeiter in den verschiedensten Bereichen, die von Arbeitsschutz bis Hubgeräten reichen, in Theorie und Praxis schulen lassen

Seehausen l Die DTF GmbH (Dienstleistungen im Telekommunikations- und Freileitungsbau) zählt zu den größten Arbeitgebern der Region Seehausen. Im Firmenverbund gibt es unter anderem "Vor dem Steintor" den Ableger DiBuKa. Hinter der Abkürzung verbirgt sich "Dienstleistungen im Brand- und Katastrophenschutzfall".

Vor wenigen Tagen hatte Geschäftsführer Hans-Joachim Schulz zu einem Empfang in den Seehäuser Firmensitz (eine Außenstelle gibt es noch in Perleberg) eingeladen. Der Grund dafür war die Eröffnung einer betriebseigenen Akademie für Arbeits-, Brand-, Gesundheits- und Umweltschutz.

Bildungsstätte enstand in nur drei Monaten

"Nun hat Seehausen zwar kein Gymnasium mehr, aber durch eine Akademie, die auch von anderen Firmen genutzt werden kann, erfolgt wieder eine bildungsmäßige Aufwertung", meinte einer der vielen Gäste aus Handwerk, Industrie und Verwaltung. In einer Zeit von nur drei Monaten entstand im Firmensitz der große, helle und freundlich gestaltete Sitz der Akademie. Mit einer Flächengröße von etwa 200 Quadratmetern, ausgestattet mit modernster Schulungstechnik, bietet der Raum mehr als 50 Personen die Möglichkeit, für eine Wohnort nahe, solide Aus- und Weiterbildung. Darauf verwies Olaf Hanschur vom TÜV SÜD, der das Zertifikat für die Zulassung als Bildungsträger an den Geschäftsführer und dessen Frau unter dem Beifall der Gäste übergab. In diesem Zusammenhang übergab auch Michael Oldach von der Berufsgenossenschaft Verkehr das Arbeitsschutzmanagementzertifikat.

Matthias Hame stellte die Akademie mit ihren Schulungsschwerpunkten vor. Diese liegen unter anderem bei der Waldbrandbekämpfung, in Seminaren zum Arbeitsschutz, in der Schulung zum Sicherheitsbeauftragten beziehungsweise zum betrieblichen Ersthelfer. Aber auch die Ausbildung an Erdbaumaschinen, Kränen, Ladekränen und Hubförderzeugen oder die Fortbildung zum Motorkettensägeführer stehen neben vielen anderen Angeboten auf dem Plan der neuen Akademie.

Panzer für den Katstrophenschutz

Nach einer kurzen Pause begaben sich die etwa 50 Gäste auf das nebenan liegende Betriebsgrundstück, wo ein Teil der speziellen Technik zur Besichtigung nebst Erklärungen durch den Geschäftsführer und seine Mitarbeiter bereit standen. Beeindruckt waren alle natürlich von den Feuerlöschpanzern, die jeweils mit etwa 11000 Litern Wasser betankt werden können und bei Waldbränden und zur Heideverjüngung auf munitionsbelasteten, ehemaligen Truppenübungsplätzen zum Einsatz kommen.

Richtig laut wurde es, als sich der Geschäftsführer in einen der Brückenlegepanzer setzte und vorführte, wie in wenigen Minuten eine Behelfsbrücke in Einsatzgebieten entstehen kann.

Mit einem Buffetessen fand diese gut organisierte, dreistündige Eröffnungsveranstaltung für die neue Seehäuser Akademie ihren Abschluss.