Gladigau (rfr) l Von Freitag, 5., bis Sonntag, 7. Juni, feiern die Gladigauer die erste urkundliche Erwähnung ihres Dorfes vor 777Jahren.

Weil sie die Schnapszahl nicht alleine feiern wollen, sorgen sie schon jetzt für entsprechende Aufmerksamkeit an öffentlichen Stellen. Nachdem sie bereits eine Willkommes-Blumenrabatte angelegt haben, bauten sie am heutigen Sonnabend am Ortsausgang aus Richtung Osterburg kommend eine Burg auf, die mit dem Gladigauer Ortswappen und dem Plakat für das Spektakel geschmückt wird.

Das "Gamäuer" stammt übrigens aus dem brandenburgischen Trebblin, wo es zwei Wochen im Jahr den Weihnachtsmarkt ziert und sonst eingemottet ist. Das Tor wurde unweit der Stelle neben der Biese aufgebau, wo früher wirklich eine Burg gestanden hat.