Seehausen l Männer im Publikum waren eher rar, als am Sonnabendabend in der Wischelandhalle der blondperückte Travestiekünstler Maria Crohn mit seinen vier Freunden die perfekte Illusion vom weiblichen Geschlecht auf die Bühne brachten.

Kleider wie Kleinwagen

Maria Crohn führte in Comedy-Manier durch das Programm und ihre Freundinnen Ivy Star, Tatjana Taft, Miss Monique und Donna la Belle begeisterten in extravaganten Kostümen, manchmal fast so groß wie ein Kleinwagen, ihre Fans. Das Festival der Travestie stellte sich als ein Strauß bekannter Stimmungsschlager in neuer Verpackung, gehobener Komik, kurzweiliger Unterhaltung und als Augenschmaus dar. Eine Attraktion jagte die andere, und das Publikum honorierte das mit Riesenbeifall.

Nur Fritz, einer der wenigen Männer, musste permanent verbale Attacken über sich ergehen lassen, weil er seine Frau mitgebracht hatte und die nicht ins Klischee passte. Aber auch die Geschichte mit der Kaiserin Sissy und ihrem Gemahl wurde Ziel der Travestie-Künstler. Nämlich, als sich die junge Kaiserin aus den gesellschaftlichen Zwängen befreite und leben wollte, wie sie es für richtig hielt.

Die Griechen wurden mit mehreren Witzen bedacht: Ein Schuhgeschäft schickt 2000 Paar Schuhe als Geschenk nach Griechenland. Kurz danach kommt die Sendung zurück. Es waren Arbeitsschuhe.

Zugaberufe fanden Gehör

In der Pause gab es neben Autogrammen auch die Möglichkeit zum privaten Foto mit den Darstellern, was auch ausgiebig genutzt wurde.

Nach dem farbenfrohen Finale wurden auch Zugaberufe laut, die nicht ungehört verhallten.

 

Bilder