Seehausen (apu). Die Mitglieder des Haupt- und Finanzausschusses trafen sich am Donnerstag zu ihrer ersten Sitzug dieses Jahres. Schwerpunktthema war dabei die Vorbereitung des Haushaltsplanes 2011. Das Zahlenwerk ausgeglichen zu gestalten, dürfte diesmal allerdings so schwierig werden, wie in keinem anderen Jahr seit der politischen Wende.

Die Mitarbeiterin der Kämmerei, Sigrun Albrecht, stellte dem Ausschuss einen ersten, groben Haushaltsplanentwurf vor. Problem: das Zahlenwerk weist ein Defizit von mehreren Hunderttausend Euro auf, die eingespart werden müssen, um den Finanzplan der Hansestadt Seehausen genehmigungsfähig zu gestalten. "Alle Stadträte", so Bürgermeister Duffe, "haben in den kommenden Wochen die Aufgabe, sich intensiv Gedanken darüber zu machen, wo gespart werden kann. Bei diesem Planentwurf sind im Grunde alle Aufgaben vakant – bis auf Pflichtaufgaben und jene freiwilligen Aufgaben, für die es verbindliche Finanzierungsverpflichtungen gibt." Als Beispiele nannte Duffe die mit Fördermitteln umzusetzenden Baumaßnahmen wie die Fortführung des Sportplatzumbaus und die Stadtsanierung.

Der Planentwurf sei in den Ausschüssen zu beraten. Jedes Ratsmitglied habe darüber hinaus die Möglichkeit, schriftliche Stellungnahmen mit Vorschlägen zur Reduzierung von Ausgaben beziehungsweise Anregungen für Einnahmeverbesserungen bei der Kämmerei einzureichen. Alles müsse auf den Prüfstand. Das betreffe auch die kommunalen Einrichtungen.