Am kommenden Montag, 14.März, beginnen in Osterburg Bauarbeiten zur Erneuerung eines Teilstückes der Bismarker Straße sowie zur Einrichtung eines Kreisverkehrs auf der Kreuzung Ballerstedter Straße/Bismarker Straße/Werderstraße. Das bis in den August andauernde Vorhaben hat erhebliche Veränderungen für den Straßenverkehr zur Folge.

Osterburg. Ab 10 Uhr ist am kommenden Montag, 14. März, das von der Breiten Straße bis zur Kreuzung Bismarker Straße/Werderstraße/Ballerstedter Straße reichende Teilstück der Bismarker Straße voll für den Verkehr gesperrt. Darüber informierten Bürgermeister Hartmuth Raden und Bauamtsleiterin Antje Spillner sowie Vertreter des mit dem Straßenbau beauftragten Unternehmens am Dienstagabend während eines Vor-Ort-Termins betroffene Anwohner. Darüber hinaus informierten die Vertreter der Stadt und der Baufirma: Zur gleichen Zeit wird auch die Kreuzung Bismarker Straße/Werderstraße/Ballerstedter Straße voll für den Verkehr gesperrt. Eine überraschende Nachricht. Bislang hatte die Stadt angekündigt, zuerst ausschließlich den zwischen Kreuzung und Breiter Straße gelegene Abschnitt der Bismarker Straße zu sperren. Bis zur Fertigstellung dieses Bereichs würde die Kreuzung befahrbar bleiben, da mit der Einrichtung des neuen Kreisverkehrs erst nach Abschluss der Arbeiten am Teilstück der Bismarker Straße begonnen werden sollte.

Doch diese ursprüngliche Planung ist Makulatur, machten die Äußerungen von Hartmuth Raden und Antje Spillner deutlich. Die Neugestaltung des Teilstückes der Bismarker Straße und die Einrichtung des Kreisverkehrs erfolgen jetzt zeitgleich im Rahmen eines Bauabschnittes. Die Arbeiten sollen nach derzeitigem Stand zum 31. August beendet werden. Unmittelbar im Anschluss soll die Neugestaltung der Werderstraße beginnen.

Die für kommenden Montag angekündigte Vollsperrung der Kreuzung hat erhebliche Veränderungen für den Osterburger Straßenverkehr zur Folge: Nach Angaben des Ordnungsamtes ist dann aus Richtung Düsedau kommend die Ausfahrt aus dem Kreisverkehr in Richtung Bismarker Straße nicht mehr möglich.

Die Bismarker Straße aus Richtung B 189 kann nur noch bis zur Wiesenstraße befahren werden. Der Anliegerverkehr mit Auto bis zur Baustelle ist möglich. Für Lkw besteht keine Wendemöglichkeit. Die Bushaltestelle in der Bismarker Straße wird verlegt in die Melkerstraße in Höhe der Ackerstraße.

Die Werderstraße wird als Sackgasse aus Richtung Poststraße ausgeschildert und kann von Anliegern mit Pkw bis zur Baustelle befahrbar bleiben. Für Lkw besteht keine Wendemöglichkeit. Die Ballerstedter Straße wird aus Richtung der Bundesstraße als Sackgasse ausgeschildert. Der Anliegerverkehr mit Autos wird noch bis zur Baustelle möglich sein. Für Lkw besteht ab der Kreuzung Golle/Amselweg keine Wendemöglichkeit mehr. Die Haltestellen für Busse aus der Ballerstedter Straße an der Sekundarschule werden verlegt in die Melkerstraße in Höhe des Autohauses Koch.

Da der gesamte Busverkehr nach Angaben des städtischen Ordnungsamtes aus den Richtungen Seehausen, Krevese und Flessau durch die Melkerstraße fahren wird, macht sich ein einseitiges Halteverbot erforderlich. Weil schließlich mit einem erhöhten Verkehrsaufkommen in der Wiesenstraße und Poststraße zu rechnen ist, wird für die Poststraße beidseitig Halteverbot angeordnet. Sollte der Verkehr es erfordern, wird in der Wiesenstraße ebenfalls beidseitig Halteverbot angeordnet, kündigte das Ordnungsamt zudem an.