Mit Renate Löschner konnte die Interessengemeinschaft Heimatgeschichte der Hansestadt Osterburg am Mittwoch während ihrer Jahreshauptversammlung ein neues Mitglied begrüßen. Allerdings büßte die Gemeinschaft in den zurückliegenden Monaten auch Mitstreiter ein. "Vier langjährige Heimatfreunde haben uns aus gesundheitlichen und Altersgründen verlassen", berichtete der Vorsitzende Erhard Schmitz.

Osterburg. Im Arbeitsbericht des Vorstandes hielt Erhard Schmitz am Mittwoch im Café Behrends Rückschau auf das vergangene Jahr. "Fast auf den Tag genau vor einem Jahr beschlossen wir die formelle Auflösung des Osterburger Heimatvereins und dessen Umwandlung in eine Interessengemeinschaft", erinnerte er. "Der Vorstand hatte viel zu tun, die bürokratischen Hürden entsprechend dem Vereinsrecht und dem Bürgerlichen Gesetzbuch zu überwinden. Ende Juni des vorigen Jahres kam der offizielle Bescheid über die Löschung aus dem Vereinsregister und dem Register des Finanzamtes. Unsere Interessengemeinschaft arbeitet nun unter dem Dach des Altmärkischen Heimatbundes."

Neben den regelmäßigen Vorstandssitzungen gab es eine Reihe interessanter Veranstaltungen. Auftakt war das Neujahrstreffen mit einem Programm der Folklore-Gruppe "Hoahnenfoot". "Wir nahmen auch an einer vom Altmärkischen Heimatbund gestalteten Tagung in Erinnerung an Christoph Heinrich Steinhart in Erxleben und Dobbrun teil. Es folgten unter anderem das Spargelessen, das Pelltüffeleten und die Teilnahme an der Feier anlässlich des 75. Gründungstages des Osterburger Museums, eine Würdigung des früheren Osterburger Bürgermeisters und Ehrenbürgers August Hilliges an dessen 150. Geburtstag, eine plattdeutsche Lesung während der XI. Osterburger Literaturtage und die traditionelle Grünkohlwanderung", sagte Schmitz. Und weiter: "Auch in diesem Jahr haben wir noch viele Gelegenheiten, uns zu treffen, zum Beispiel beim Altmärkischen Heimatfest im Mai in Arneburg, beim Sachsen-Anhalt-Tag im Juni in Gardelegen, beim Pelltüffeleten am 10. August, bei der Osterburger Brandnacht am 17. September, mit der an den Stadtbrand von 1761 erinnert werden soll, beim Regionalausscheid ,Schüler lesen Platt\' am 24. November in der Hainschule und drei Tage später zur Grünkohlwanderung." Das Spargelessen habe man für dieses Jahr ausgesetzt, weil es schon 2010 Mühe gekostet hätte, die Mindestteilnehmerzahl zu erreichen.

Während der Aussprache votierten die Anwesenden einstimmig dafür, die Höhe des bisherigen Mitgliedsbeitrages der Interessengemeinschaft beizubehalten. Außerdem wurden einige organisatorische Dinge besprochen.