Das MDR-Sinfonieorchester engagiert sich seit 14 Jahren für die Lebenshilfe, deren Projekte und damit auch für Menschen mit Behinderungen. Am Freitag, 27. Mai, stellen sich viele der Musiker in der Seehäuser Wischelandhalle in den Dienst der Osterburger Lebenshilfe.

Osterburg. Das ganze Ensemble wird zwar nicht zu hören und zu sehen sein. Aber auch mit der MDR-Kammersymphonie kündigt sich ein Klangkörper mit exzellentem Ruf an, dessen Auftritte wegen der vielen Verpflichtungen der über 20 Instrumentalisten dazu noch Seltenheitswert genießen. Und noch eine Besonderheit zeichnet das Ensemble aus. Die Könner an Violine, Flöte, Kontrabass, Horn, Fagott und Oboe spielen die meiste Zeit ohne Dirigenten, was von jedem Spieler ein besonders hohes Maß an Disziplin fordert.

In der Altmark wird das allerdings etwas anders sein. Dann spielen die Kammersymphoniker nämlich unter der Leitung der Gastmusikerin Prof. Antje Weithaas, eine Violinistin mit internationaler Erfahrung und Trägerin vieler Musikpreise.

Das Programm ist natürlich auf die Stärken des besonderen Ensembles zugeschnitten. So sind von Wolfgang Amadeus Mozart die Sinfonie in B-Dur KV 319 und das Konzert für Violine und Orchester in B-Dur KV 207 zum Auftakt zu hören. Die Serenade für Streichorchester in C-Dur op. 48 von Peter Tschaikowski wird nach einer Komposition von Alexander Raskatow den Auftritt beenden, auf den sich der Vorsitzende der Osterburger Lebenshilfe, Ernst Schmidt, besonders freut und für den sich Geschäftsführerin Regina Bahlke sogar um die Schirmherrschaft des künftigen Ministerpräsidenten Sachsen-Anhalts bemüht.

Der Erlös des Benefizkonzertes, das um 18 Uhr beginnt, kommt zwei neuen Projekten der Lebenshilfe zugute, die mit umfangreichen Baumaßnahmen verbunden sind. Beide Projekte sollen aber unter einem Dach umgesetzt werden. Und zwar in einem Gebäude an der Thälmannstraße, das die Lebenshilfe von der Stadt Osterburg kaufen will.

Zum einen soll nach Angaben der Geschäftsführerin in diesem Gebäude eine Tagesstätte für Senioren entstehen. Denn seit über 20 Jahren betreut die Osterburger Lebenshilfe Menschen mit Behinderung, die auch in das Rentenalter kommen. Den altwerdenden Menschen mit Behinderung soll so eine sinnvolle Tagesstruktur geboten werden, um sie weiterhin am gesellschaftlichen Leben teilhaben zu lassen. Ohne diese Begleitung und Assistenz ist dieses nicht möglich.

Zum anderen soll in diesem Gebäude eine Interdisziplinäre Frühförderstelle entstehen. Die Lebenshilfe Osterburg betreut und fördert derzeit über 100 Kinder im Alter bis zu sechs Jahren. Mit Hilfe der Frühförderstelle kann das Leistungs-angebot komplexer gestaltet werden. Heißt, den Kindern stehen heilpädagogische, medizinisch-therapeutische und psychologische Betreuung an einem Ort zur Verfügung.

Der Kaufantrag für das leerstehende Wohnhaus, das sich seit den 1970er Jahren im Besitz der Kommune befindet, hat die erste Hürde übrigens schon genommen. Die Mitglieder des Osterburger Hauptausschusses stimmten dem Verkauf im nichtöffentlichen Teil der jüngsten Sitzung zu, erklärte der Bürgermeister der Einheitsgemeinde, Hartmuth Raden.

Karten für das Benefizkontert können direkt bei der Lebenshilfe Osterburg unter Telefon 03937/221659, bei der Stadtinformation Osterburg, Telefon 03937/895012, oder in der Stadtinformation Seehausen, Telefon 039386/54783, bestellt werden.

Bilder