Premiere am Arendsee: Am 23. August wird das erste Filmfestival auf der Bleiche eröffnet. Hauptakteure sind die Teilnehmer am 3. Filmcamp unter der Regie von Norman Schenk aus Berlin. Partner ist das Campingkino am Harper Weg.

Arendsee l Zum dritten Mal schlagen die Teilnehmer am Filmcamp ihre Zelte am Arendsee auf. "Und der Clou in diesem Jahr ist: Es gibt eine Kooperation mit unserem Campingkino und weiteren Mitwirkenden aus der Seestadt", erklärte Arendsees Bürgermeister Norman Klebe im Pressegespräch. Das sei durch eine Vereinbarung mit dem Kinobetreiber Thomas Reiter zustande gekommen. Und das hat noch einen weiteren großen Vorteil: die Schlechtwettervariante.

Denn am 23. August ist das erste Arendseer Filmfestival als Open Air auf der Bleiche geplant. Dort sollen unter freiem Himmel die besten Festivalfilme zu sehen sein, bei denen sowohl Profischauspieler als auch Laien mitwirken. "Wenn es regnet und stürmt, findet die Veranstaltung im Campingkino am Harper Weg statt", kündigte Klebe an.

In beiden Fällen soll eine Jury - ebenfalls bestehend aus Profis und Amateuren - die Beiträge bewerten und prämieren. Die drei besten Streifen werden ausgezeichnet.

Sei drei Jahren besteht die Zusammenarbeit der Filmcampleute und dem Arendseer Bürgermeister. "2013 entstanden daraus resultierend auch zwei Werbetrailer, mit denen der Luftkurort bekanntgemacht wird", so Klebe.

Übrigens: Wer noch im Camp dabei sein möchte, kann sich unter www.jugendfilm.de anmelden. Dort und bei facebook sind auch die Werbefilme dazu zu finden. "Wer sich kreativ ausprobieren will, gerne zum Film will, aber nicht weiß, wie es geht, der ist willkommen", wirbt Regisseur Norman Schenk für die jeweils einwöchigen Camps im Juli und August. Er hat in den vergangenen beiden Jahren die Sommer mit den jungen Talenten in Bungalows auf dem Pfennigsberg bei Schrampe zugebracht. Dort, am Ufer der Sees, an der Ex-Grenze und an idyllischen Reit- und Wanderwegen entstanden schon einige Streifen, die sogar bei internationalen Wettbewerben liefen.