Salzwedel (aw) l Sabine Danicke hat indirekt auf den Vorwurf der Lüge durch die Bürgerinitiative (BI) Braunschweiger Straße reagiert. Über das Marketing-Amt ließ sie am Dienstag mitteilen, dass am 1. September ein Schreiben der Bürgerinitiative in der Stadtverwaltung eingegangen sei. "In einem Antwortschreiben vom 15. September wurden alle dort gestellten Fragen beantwortet." Darüber hinaus gebe es zum Ausbau der Braunschweiger Straße einen gültigen Beschluss des Stadtrates, der umgesetzt werde, sagte Danicke. Auf den am Montag in einem Offenen Brief der BI formulierten Vorwurf, sie habe die Anwohner der Braunschweiger Straße im Hauptausschuss belogen, ging Danicke nicht ein.

Grund dafür dürfte auch sein, dass die Oberbürgermeisterin das Schreiben bis dahin selbst noch gar nicht erhalten hatte. Mitglieder der BI räumten gestern ein, dass sie den Brief zunächst nur an die Presse geleitet hatten. Der Versand an die Stadtverwaltung werde aber nachgeholt.

Die BI-Mitglieder hatten der Oberbürgermeisterin in ihrem Offenen Brief unter anderem vorgeworfen, wider besseres Wissen behauptet zu haben, die Stadt habe 2010 nichts über die beabsichtigte Rückstufung der Braunschweiger Straße zur Gemeindestraße gewusst. Bei der bevorstehenden Sanierung der Straße drohen den Anliegern nun hohe Ausbaubeiträge.