Die Mitglieder des Ökumenischen Jugendchores Salzwedel wollen morgen ab 17 Uhr in der Lorenzkirche das Oratorium "Emmaus" aufführen. Das Werk von Thomas Gabriel haben sie während der Konzertreise nach Rom einstudiert.

Salzwedel. Die moderne Weltstadt Rom war in diesem Jahr das Ziel des Ökumenischen Jugendchores Salzwedel bei der diesjährigen Konzertreise. Die etwa 70 Teilnehmer, darunter auch Instrumentalisten aus Leipzig, Lübeck, Stendal und anderen Orten, logierten auf der Hinfahrt am Gardasee, bevor sie in die spannende Geschichte der ersten europäischen Supermacht eintauchen konnten. Sie lernten das antike Rom und berühmte Sehenswürdigkeiten kennen, nahmen an einer Papst-Audienz teil und sangen ein Lied für Benedict.

An drei Vormittagen stand das Üben auf dem Programm. Diesmal hatte Kirchenmusikdirektor Matthias Böhlert das Oratorium "Emmaus" ausgewählt. Es ist das zweite abendfüllende Werk des ökumenischen Autorengespanns Eugen Eckert (Text) und Thomas Gabriel (Musik). Die Musik ist mal streng, mal klangmalerisch, mal rockig. Den Sängern und Instrumentalisten machte es viel Freude, das Werk einzustudieren. Die Mitreisenden führten das Oratorium vollständig in einem Konzert im Pantheon und in Ausschnitten in der Deutschen Nationalkirche "Sta. Maria dell\' Anima" während der Heiligen Messe auf. Die Freude, "Emmaus" aufführen zu dürfen, können am morgigen Sonnabend alle Interessenten erleben, die um 17 Uhr die Lorenzkirche besuchen.

Die Chormitglieder bedanken sich bei allen Geldgebern, die die Reise nach Rom finanziell unterstützt haben. Dazu gehörte auch die Sparkasse Altmark West, die 250 Euro zusteuerte. "Ich bin immer wieder begeistert, wie es Matthias Böhlert schafft, mit wenig Geld viel auf die Beine zu stellen und junge Leute an die Musik heranzuführen", lobte er. Die Chorarbeit gefalle ihm sehr. Und solche Konzertreisen seien besondere Höhepunkte, nicht nur zum Üben, sondern auch, um Neues kennen zu lernen.

Im nächsten Jahr, wenn der Ökumenische Jugendchor seinen 15. Geburtstag feiert, werde die Fahrt nach Köln und Siegburg führen, blickte Matthias Böhlert voraus. Dort habe Klaus Schartmann, der heute in Dähre seinen Ruhestand verlebt, als Pfarrer gewirkt. "Wir sind schon am Vorbereiten des Programms", kündigte der Kirchenmusikdirektor an. Am 10. März 2012 können dann auch die Altmärker in Salzwedel erleben, welches Stück während der Inlandsreise einstudiert wurde. Dann soll auch das 15-Jährige gefeiert werden. "Der Chor hatte in dieser Zeit etwa 300 Mitglieder", so Matthias Böhlert.

Bilder