• 23. Juli 2014


Sie sind hier:



Zweite Kristall-Klangschalen-Zeremonie am Arendsee / Über 50 Zuschauer auf der Seetribühne


Wasser mit Klang und Gedanken reinigen

08.10.2012 02:20 Uhr |


Von Dirk Andres


Manfred Hauck und Brigitte Karras haben am Sonnabend die zweite Kristall-Klangschalen-Zeremonie auf der Seetribühne abgehalten. Sie wollen den See mit der Kraft des Klanges und der Gedanken reinigen.

Manfred Hauck und Brigitte Karras haben am Sonnabend die zweite Kristall-Klangschalen-Zeremonie auf der Seetribühne abgehalten. Sie wollen den See mit der Kraft des Klanges und der Gedanken reinigen. | Foto: Dirk Andres Manfred Hauck und Brigitte Karras haben am Sonnabend die zweite Kristall-Klangschalen-Zeremonie auf der Seetribühne abgehalten. Sie wollen den See mit der Kraft des Klanges und der Gedanken reinigen. | Foto: Dirk Andres

Nach der Premiere am 21. Juni lud Christian Pommerehne vom Verein Trustgaia die Bewohner des Luftkurortes und die Freunde des Arendsees zur zweiten Klang-Zeremonie auf die Seetribühne ein. 50 Zuschauer verfolgten das Schauspiel am Sonnabend.

Anzeige

Arendsee l "Schließen sie ihre Augen und lassen sie ihre Gedanken treiben", sagt Manfred Hauck zu Beginn der Zeremonie. Vor ihm sitzen 50 Männer und Frauen auf der Seetribühne und folgen seinen Worten. Während der grauhaarige Mann die Menschen mit auf eine gedankliche Reise nimmt, lässt seine Partnerin Brigitte Karras die vier großen Klangschalen der Reihe nach klingen. "Wir können die Moleküle im Wasser nicht nur mit dem Klang, sondern auch mit positiven Gedanken beeinflussen", erklärte Hauck zu Beginn der Zeremonie.

Die beiden Thüringer sind nun schon zum zweiten Mal in Arendsee gewesen und wollen den Menschen Alternativen im Leben näher bringen. Dies gelte insbesondere für die Reinigung des Sees.

Den Anstoß dafür gab Christian Pommerehne aus Neulingen. "Ich möchte nicht, dass man hier Chemie reinkippt", sagt der Mann mit den langen Haaren, der auch Mitglied in der Arbeitsgemeinschaft Arendsee ist. Er will mit seiner Aktion die geplante Variante mit einem Verfahren zur Phosphor- ausfällung auf chemischer Basis abwenden.

Dass die Klangtherapie funktioniert, davon ist er überzeugt und fühlt sich durch neueste Untersuchungen in seiner Meinung bestätigt. "Seit unserer ersten Zeremonie am 21. Juni hat sich das Seewasser verändert. Außerdem ist der See in diesem Jahr nicht aufgeblüht", sagt der Neulinger."

Rein physikalisch erklärt er sich die Wirkungsweise der ursprünglich aus Tibet stammenden Klangschalen folgendermaßen: Die durch die Schalen erzeugten Töne im Oberfrequenzbereich sorgen dafür, dass die Grundordnung der Moleküle wiederhergestellt wird. Das untermauert er mit den Erkenntnissen des Japaners Masaru Emoto.

Musik verändert laut Masaru Emoto Moleküle des Wassers

Der Wissenschaftler hatte im Jahr 1993 Bilder von gefrorenen Wassertropfen über das Mikroskop fotografiert und entdeckte dabei die unterschiedlichsten Ausformungen, je nach Herkunft der Wasserprobe. Er dehnte seine Untersuchungen zusammen mit seinem Laborteam aus und fotografierte eingefrorenes Wasser aus verschiedenen Naturgewässern und Leitungswasser aus aller Welt.

Dabei fand er heraus, dass die Moleküle auch durch verschiedene Einflüsse wie Musik verändert wurden. Seine Forschungsergebnisse hat der Japaner in verschiedenen Bücher veröffentlicht. Sein jüngsten Werk ist "Die Heilkraft des Wassers".

Das hat auch Traudi Starck aus Binde gelesen und ist von der Wirkung der Klangschalen überzeugt. Sie nahm mit ihrem Mann Jürgen an der zweiten Klang-Zeremonie teil und zeigte sich danach noch entspannter. "Auch wir Menschen bestehen aus Wasser und werden deshalb ebenfalls vom Klang beeinflusst", sagt Christian Pommerehne. Die beiden Protagonisten Hauck und Karras kennt der Wahlaltmärker seit sechs Jahren.

Er will den Menschen nichts aufzwingen, sondern lediglich Alternativen zu bestehenden Methoden aufzeigen. Mit der Resonanz am Sonnabend war er zufrieden.

So sah es anfangs nach keiner trockenen Zeremonie aus. Doch pünktlich zum Start verzogen sich die Wolken und die Sonne begleitete die Klangschalenaktion der beiden Thüringer schließlich doch noch bis zum Ende.

Auch wenn am Sonnabend nur etwa 50 Zuhörer der Zeremonie beiwohnten, wollen Pommerehne und seine Mitstreiter vom Verein Trustgaia weitermachen. Die nächste Klangschalenzeremonie könnte im Frühjahr stattfinden und soll zwei- bis dreimal im Jahr 2013 wiederholt werden.

Klangschalen als Attraktion für den Tourismus nutzen

Neben dem Heilungsaspekt würden Veranstaltungen wie diese auch einen touristischen Effekt haben, ist der Neulinger überzeugt und plant weitere Aktionen.



Kommentare 0 Kommentare


Dokumenten Information
Copyright © Volksstimme 2014
Dokument erstellt am 2012-10-08 02:20:00
Letzte Änderung am 2012-10-08 02:20:00

Newsletter kostenlos abonnieren und keine Nachricht mehr verpassen!


Der Volksstimme.de-Newsletter: Das Wichtigste vom Tage kostenlos per E-Mail. Bitte tragen Sie hier Ihre E-Mail-Adresse ein und klicken anschließend auf "Absenden" (Mit dem Eintragen und Abschicken Ihrer E-Mail-Adresse haben Sie unsere Datenschutzbestimmungen akzeptiert.):
Hier E-Mail-Adresse eintragen


Sicherheitscode



Newsletter abonnieren


Volksstimme.de weiterempfehlen



Sie vermissen einen Artikel?


Die Volksstimme komplett als E-Paper

Bestellen Sie sich jetzt die tagesaktuelle Ausgabe der Volksstimme bequem als digitales E-Paper für nur 1,00 Euro in unserem Onlinekiosk.


Anzeige

Salzwedel


Anzeige

Lokales



Stellenangebote in der Region Salzwedel

Stellenanzeigen in der Region Salzwedel Sie suchen eine neue Stelle oder einen neuen Job in Salzwedel und Umgebung? In unserem Stellenmarkt finden Sie aktuelle Stellenangebote.
Stellenanzeigen in der Region Salzwedel finden

Immobilien und Wohnungen
in der Region Salzwedel

Immobilienanzeigen in der Region Salzwedel Ob Wohnungen, Häuser, Grundstücke, Gewerbe - aktuelle Angebote für Salzwedel und Umgebung finden Sie im Immobilienmarkt.
Immobilien in der Region Salzwedel finden

Fahrzeugangebote in der Region Salzwedel

KFZ-Anzeigen in der Region Salzwedel Auto, Motorrad, Transporter - suchen Sie ein neues Fahrzeug? In unserem KFZ-Markt für Salzwedel und Umgebung finden Sie die aktuellen Angebote.
KFZ-Anzeigen in der Region Salzwedel finden

Trauerfälle in der Region Salzwedel

Traueranzeigen in der Region Salzwedel Traueranzeigen, Danksagungen, Nachrufe und Gedenkanzeigen zu Trauerfällen in Salzwedel und Umgebung finden Sie in unserem Trauermarkt.
Traueranzeigen in der Region Salzwedel


Anzeige

Volksstimme Branchenbuch: Unternehmen aus Salzwedel





Neueste Partyfotos


Party auf dem Flugplatz
Partybilder aus Stendal.Fotos: Peter Bachem

Stendal. Das Joker in Stendal setzte seine Open-Air-Partyreihe am Sonnabend auf dem Flugplatz... weiterlesen


20.07.2014 00:00 Uhr
  • Kamera


Abiparty im Joker
Partybilder aus Stendal.Fotos: Peter Bachem

Stendal. Im Joker stand zum Start ins Wochenende und in die Ferien eine Abiparty auf dem Programm. weiterlesen


19.07.2014 00:00 Uhr
  • Kamera


Poolparty in Dähre
Partybilder aus der Altmark. Fotos: Anne Fehse

Dähre. Am Freibad in Dähre wurde am Sonnabend eine Poolparty gefeiert. Das sind die Bilder: weiterlesen


13.07.2014 00:00 Uhr
  • Kamera


weitere Partyfotos

Bilder aus Salzwedel


Verrückte Flitzer fegen durch Engersen
Fünfte Auflage des Funcar-Race. Fotos: Conny Kaiser

Engersen (cn) l Die Veranstaltung heißt zwar Funcar-Race. Doch das Rennen steht eigentlich erst an... weiterlesen


21.07.2014 00:00 Uhr
  • Kamera


Trabi-Treffen in Ahlum
15. Trabant- und IFA-Treffen in Ahlum. Fotos: Walter Mogk

Ahlum (wmo) l Das 15. Trabant- und IFA-Treffen lockte am Wochenende hunderte Fans der DDR-Technik... weiterlesen


20.07.2014 00:00 Uhr
  • Kamera


Künftige Erstklässler feiern Kita-Abschied
Fest im Diesdorfer Freilichtmuseum. Fotos: Anke Pelczarski

Diesdorf (ap) l Die Schulanfänger aus den Kindertagesstätten der Verbandsgemeinde... weiterlesen


17.07.2014 00:00 Uhr
  • Kamera


Weitere Bildstrecken

Lokalsport


Altmärker mit knappen Niederlagen zum Saisonende
Christian Reineke und der TC Gardelegen unterlagen zum Saisonende in Schönebeck knapp 4:5.

Salzwedel/Gardelegen l Die Tennis-Saison für die beiden höchstklassigen Männer-Mannschaften der... weiterlesen


23.07.2014 00:00 Uhr


50 Kinder trainieren in grün-weiß
Aufmerksam lauschten die Kinder der kleinen Gruppe den Anweisungen des Trainerteams.

Bereits zum dritten Mal findet auf der Gardelegener "Rieselwiese", der Fußball-Heimstätte des SSV 80... weiterlesen


23.07.2014 00:00 Uhr


Frauen- und Mädchenfußball erhält beim SSV neue Impulse
Marie-Sophie Hahn (rechts) und der SSV 80 Gardelegen starten in der Altmarkliga als Frauenmannschaft.

Gardelegen l Der SSV 80 Gardelegen verstärkt das Trainerteam und stellt sich neuen Herausforderungen... weiterlesen


22.07.2014 00:00 Uhr


Fünf Teams aus der Region sind mit am Start

Fußball l Salzwedel (scf) Gleich fünf Regionsvertreter starten in der neuen Saison in der... weiterlesen


22.07.2014 00:00 Uhr


MTV werden Baustellen aufgezeigt
Beetzendorfs Bennet Sobolowski (rechts) wird hier vom Kuseyer Torschützen zum 2:1, Robert Zerneke, bedrängt.

Noch eine Menge Arbeit vor sich bis zum Saisonstart in der Fußball-Landesklasse, Staffel I... weiterlesen


21.07.2014 00:00 Uhr


Facebook



Kinoprogramm


Das aktuelle Kinoprogramm für Ihre Region.
weiter

Neueste Leserkommentare


Es macht mich schon traurig,wenn ich sehen muß,wie eine insgesamt symphatische Menschengruppe,die der Schwulen und Lesben,sich selbst ins Abseits schießt. Nicht umsonst sagt man doch--Recht oder Beziehung! Und wenn jeder immer nur wieder akriebisch auf sein Recht pocht ohne Rücksicht auf Verluste,muss dann in Kauf nehmen,dass dabei die zwischenmenschlichen Beziehungen flöten gehn.Über manche Dinge lohnt sich einfach nicht zu streiten,wenn man seinen Gegenüber mag. Man kann ebenso Erny und Bert als Vater und Sohn erleben und dann gerät die Frage schnell ins pädophile Fahrwasser.

von sigfrid2 am 23.07.2014, 18:16 Uhr

Sicher sollte der Gartenverein und die Stadt ihre Informationspolitik überdenken. Doch ganz so wie der Gartenpächter Moser die Situation mit "enteignet" und Weiterverkaufsverbot beschreibt, ist sie ja nun nicht. Schließlich gehörte die Gartenfläche den Gärtner nicht und war nur von der Stadt gegen einen Pachtzins gepachtet. Bei den genannten Summen geht es ja nur um das Invetar, dass die Pächter auf die Parzelle gestellt haben und für das sie vielleicht von einem Nachnutzer gerne Abstand hätten. Zu einen haben die Gartenfreunde dieses auch Jahre lang nutzen können und zum anderen hindert sie niemand daran, dieses bei Aufgabe an jemanden zu veräußern, der es abbaut und zu einer anderen Gartenanlage mitnimmt. Selbstabholer finden sich da sicher für die verschiedensten Dinge, von Gartenmöbeln über Gehwegplatten. Und umso besser, wen n der Rückbau so stattfindet. Erspart es doch Abriss- und Entsorgungkosten für die Allgemeinheit und verringert auch die eventuell umzulegenden Kosten für die ehemaligen Pächter.

von Steffmeyer am 23.07.2014, 09:47 Uhr

Weitere Leserkommentare

Meine Klasse von ...


Hier Klassenfotos ansehen und hochladen!
Hier klicken!

Anzeige

Rund um die Volksstimme


Sudoku spielen


Sudoku spielen auf Volksstimme.de. Hier klicken.

Anzeige
Nutzerlogin

Loggen Sie sich auf Volksstimme.de ein, um

- kostenlos den Volksstimme.de-Newsletter zu abonnieren
- Artikel auf Volksstimme.de zu kommentieren
- Ihre eigene Startseite (Nachrichtenbereich) zu gestalten

Sind Sie noch kein Nutzer auf Volksstimme.de? Dann registrieren Sie sich doch einfach und kostenlos!

Für die Anmeldung müssen Cookies in Ihrem Browser aktiviert sein.
Wichtiger Hinweis für Volksstimme.digital-Nutzer: Bitte nutzen Sie diesen Link oder klicken Sie auf E-Paper Login in der oberen Navigation

Benutzername: Passwort:

Jetzt anmelden Passwort vergessen