Calbe l Es ist Dienstag. Die Schulklingel läutet zur sechsten Stunde. Im Computerraum des Friedrich-Schiller-Gymnasiums Calbe wird es plötzlich ganz geschäftig. Computer werden hochgefahren, und Notitzblöcke aus den Taschen geholt. Finger fliegen über die Tastaturen der Rechner, Texte werden Kontrolle gelesen. Es ist die Zeit, in der sich einmal in der Woche die Jungredakteure der Schülerzeitung treffen.

"Wir wollen einige unserer vielen Aktivitäten rund um das Gymnasium der Öffentlichkeit vorstellen"

Anfang des Schuljahres 2012/2013 haben sich Gymnasiasten der fünften, sechsten und zehnten Klassen zusammengefunden, um unter dem Namen "Schillers Feder" wieder eine Schülerzeitung zum Leben zu erwecken.

Ehemalige der Schule werden sich sicherlich erinnern, dass es in der Vergangenheit bereits eine Schülerzeitung gab. "Doch das ist sehr lange her", blickt Helma Mitrasch zurück. Die Lehrerin für Deutsch, Geschichte und Ethik hat nun mit Stefan Lenhart einen engagierten Mitstreiter gefunden, der mit ihr die derzeit zwölf Schüler beim Recherchieren, Fotografieren, Layouten und Schreiben anleitet.

"Wir können aus vielen Bereichen unseres reichen Ganztagsangebotes berichten", sagt Helma Mitrasch. So ist in der druckfrischen Ausgabe von "Schillers Feder" vom Vorlesewettbewerb und seinen Besten ebenso zu lesen wie vom Weihnachtsvolleyballturnier, vom Theater- und Chorlager in Wernigerode, vom Besuch eines Bundeswehr-Offiziers in der Schule oder von der Verabschiedung der ehemaligen Schulleiterin Marlis Fischer.

Die drei Zehntklässlerinnen Sophie Wolter, Lea Ehrhardt und Marie Pfanne arbeiten gern zusammen. Dabei sind sie immer auf der Suche nach dem Besonderen. "Ich habe zum Beispiel schon über Orte im Gymnasium geschrieben, wo nicht jeder Schüler gleich hinkommt", sagt Lea Ehrhardt und nennt den Dachboden des Gymnasiums oder das frisch renovierte Krankenzimmer.

Noch ist es ein junges Team, das seine Erfahrungen sammelt. An Motivation fehlt es allerdings nicht. "So haben wir im vergangenen Jahr zusätzlich den Presseklub ins Leben gerufen", erklärt Stefan Lenhart. Der 29-Jährige ist auch bei der Turn- und Sportgemeinschaft (TSG) Calbe für die Öffentlichkeitsarbeit zuständig. Die Schilleraner schreiben regelmäßig Leserbriefe vor allem für die Volksstimme und berichten aus ihrem Schulalltag.

Auch die Produktion der aktuellen 15-Seiten-Ausgabe im A5-Format übernehmen die Schilleraner in Eigenregie. "Aus Kostengründen gibt es sie bislang nur in Schwarz-Weiß", sagt Stefan Lenhart vom Abschlussjahrgang 2004.

Über Plakate im Gymnasium und über den Schulfunk wird die neue Ausgabe derzeit angekündigt. Für 20 Cent bringen die Mitstreiter von "Schillers Feder" ihre Ausgaben selbst an den Schüler. Der Erlös fließt in die Anschaffung neuer Technik, beispielsweise für eine Digitalkamera.

Für die nächste Ausgabe hat das Redakteursteam bereits neue Themen rund um das Calbenser Gymnasium im Visier.

Bilder