Reges Treiben erfüllte am Sonnabend den Traditionshof in Eickendorf. Die Vereine des Ortes hatten geladen und viele genossen den bunten Ostervormittag.

Eickendorf l Bog man am Sonnabendvormittag auf den Eickendorfer Traditionshof, fand man sich sofort inmitten des vorösterlichen Programms. Es wurde gebastelt, gestreichelt, getrudelt und wer eine Pause brauchte, bediente sich am Stand des Bördesportvereins (BSV).

Der Tag vor Ostern wird traditionell von den Vereinen des Ortes gemeinsam geplant und bestritten. Hand in Hand lief das zum Beispiel bei Kindergarten und Volkssolidarität. Die Erzieherinnen übernahmen die große Bastelstraße, hatten diesmal Osterkörbchen aus alten Milchtüten vorbereitet. Die Jüngsten im Ort schnitten, klebten und tackerten, ehe die Damen der Volkssolidarität das fertige Körbchen mit leckeren Ostersüßigkeiten und bunten Eier füllten. Ruckzuck waren da alle 80 Osterhasen weg.

Freilich nur die aus Schokolade und nicht die Tiere des Kaninchenvereins G64, der in einer Ausstellung die von seinen aktiven Mitgliedern gezüchteten Rassen zeigte. Darüber hinaus gab es auch ein Streichelgehege. "Natürlich ist das für die Tiere Stress, aber den Moment halten sie das schon einmal durch", schmunzelte G64-Präsident Edgar Wiechert mit Blick auf das Gehege, in dem die Kinder ganz begeistert von den weißen Hopplern waren.

Sportlich ging es hingegen in der Remise zu, wo unter den wachsamen Augen der Mitglieder des Heimat- und Traditionsvereins das diesjährige Eiertrudeln eine Rekordbeteiligung verbuchte. 55 Kinder, 44 Frauen und 33 Männer - das sind nicht nur Schnapszahlen, sondern am Ende stolze 132 Teilnehmer. Jeder durfte drei Mal ran, die Summe der Weiten ging in die Wertung ein und am Ende wurden die stolzen Sieger gekürt (siehe Info-Kasten). Nicht darunter war übrigens der Osterhase, namentlich Ortsbürgermeister Marco Schmoldt, der durch das Programm führte und mit lockeren Sprüchen für Unterhaltung sorgte. Für das Treppchen reichte das aber nicht.

   

Bilder