Bad Salzelmen l Der Sonnabend stand für die Elbestadt ganz im Zeichen der Nachtwächterey. Schönebecks Nachtwächter Jeff Lammel lud zum historischen Rundgang ein. Seit acht Jahren führt er die Interessenten durch ehemals Groß Salze und bringt ihnen die vergangene Tradition näher.

Ein guter Anlass für einen ganz besonderen Rundgang. Als es diesmal um 20 Uhr hieß: "Hört ihr Leut` und laßt es euch sagen ...", trat er seinen Dienst nicht allein an. Zu Besuch waren "der Nachtwächter zu Schöneck Ralf Edler" und "der Türmer zu Stolpe Ralf-Dietmar Hegel". Musikalisch begleitet wurde das Gespann vom urigen Mönch Hieronymus, der mit den historischen Klängen seines Dudelsacks zu einer gelungenen Atmosphäre beitrug.

Neben ihrem Interesse an der Nachtwächterey verbindet die drei auch etwas anderes: Das kleine Nachtwächtertreffen in Schönebeck ist eine Zusammenkunft der "Deutschen Gilde der Nachtwächter, Türmer u. Figuren". Dem Verein geht es darum, die Traditionen zu wahren und den Mitmenschen näher zu bringen. Auch dient die Gemeinschaft dem Erfahrungsaustausch und der Wissensvermittlung unter-einander. Regelmäßig werden Treffen und Feste organisiert.

So führten diesmal drei Traditionsgestalten durch die Stadt und gaben witzige und informative Anekdoten ihres Nachtwächterdaseins kund. Mit Laternen im Gepäck der Dämmerung entgegen, zog der Trupp auch zur Johanniskirche. Dort umhüllten sanfte Orgelklänge die begeisterten Zuhörer. Nach fast zweieinhalb Stunden Führung verabschiedete Jeff Lammel im Kurpark traditionell von seinem Rundgang mit dem Nachtwächterlied und bedankte sich herzlichst bei seinen anwesenden Kollegen.

Für das Zehnjährige ist eine größere Zusammenkunft der Gilde in Schönebeck geplant. Durchaus möglich also, dass bald 20 Nachtwächter in Bad Salzelmen anzutreffen sind. Um die nächtliche Sicherheit brauchen sich die Bürger dann jedenfalls keine Sorgen mehr machen.