Am Pfingstmontag öffnen traditionell die Mühlen in Deutschland und geben Einblicke in die erstaunliche, teils Jahrhunderte alte Technik. In Kleinmühlingen wird ab 10 Uhr zum Mühlenfest eingeladen.

Kleinmühlingen l Kleinmühlingen ohne Mühle, das kann man sich gar nicht vorstellen und doch war es über Jahrzehnte traurige Realität. Von 1961 bis zum Sommer 1996 stand nämlich auf dem Kirchberg keine Mühle. Flügel hatten sich dort ohnehin schon lange nicht mehr gedreht, denn die alte Mühle war baufällig und verfiel immer mehr. Schließlich wurde sie abgerissen.

Erst in den 1990er Jahren erhielt Kleinmühlingen sein namensgebendes Wahrzeichen wieder. Die Verdienste von Gustav Kampe, dem ersten Vorsitzenden des später gegründeten Freundeskreises Bockwindmühle, daran sind kaum zu überschätzen. Etliche Mühlinger bewiesen Heimatbewusstsein, setzten sich ein und bekamen Unterstützung von der Gemeinde sowie dem Mühlenverband Sachsen-Anhalt. Das Projekt wurde in das Dorferneuerungsprogramm aufgenommen.

Belohnt wurde das große Engagement schließlich im Juli 1996 mit dem Richtfest und der Einweihung am 14. Juni 1997. Das Interessante an dem Denkmal: Es besteht im Grunde aus zweien. So wurde die neue Mühle aus Teilen einer eingestürzten in Halle-Bruckdorf und einer baufälligen in Roitzsch (Landkreis Nordsachsen) zusammengesetzt.

Die Mühlinger berichten heute von einem wahren Puzzle, das damals auf dem Kirchberg Stück für Stück ein Bild ergab. Die Mühle ist technisch vollständig und vermittelt einen guten Einblick in die Funktionsweise der alten Technik. Nicht nur die Kinder staunen bei den imposanten Ausmaßen der Flügelwelle und dem Kammrad mit seinen 80 Zähnen. Die Dacheindeckung mit Holzschindeln wurde damals originalgetreu wieder hergestellt, Veränderungen gab es jedoch bei den Ruten, die nicht wie einst Jalousie-, sondern nun Segelflügel tragen. Seit einigen Jahren wird die Mühle zudem nachts angestrahlt und ist damit schon von weitem für jedermann sichtbar.

Noch heute kümmert sich der Freundeskreis der Bockwindmühle um die Bördeländer Sehenswürdigkeit. Die Gemeinde hat sie dem Verein als technisches Denkmal zur Pflege übergeben. Der Vorsitzende Erhard Walle und die wenigen Vereinsmitglieder engagieren sich sehr für diesen geschichtsträchtigen Ort und machen ihn immer wieder für Interessenten zugänglich. Zu erwähnen ist an dieser Stelle sicherlich Gerhard Wiegank, der mit viel Wissen und noch mehr Geduld beispielsweise Schulklassen und Kindergartengruppen für die Mühle begeistert.

Drehen werden sich die Flügel allerdings am Montag nicht. Wie Erhard Walle mitteilt, liegt derzeit eine der Ruten zu nah am Gehäuse und müsste erst gerichtet werden. Weiterhin würde das Drehen der Mühlenflügel bedeuten, dass das umliegende Gelände abgesperrt werden müsste, mit den entsprechenden Folgen für das gesamte Mühlenfest. Ein Blick in das alte Bauwerk lohnt sich aber auf jeden Fall, verspricht der Vorsitzende.

Das Mühlenfest findet von 10 bis 17 Uhr an der Bockwindmühle in Kleinmühlingen statt. Die gastronomische Versorgung ist sichergestellt.

 

Bilder