Für die Viertklässler der Calbenser Lessing-Grundschule ist es ein großer Schritt: Nach den Sommerferien werden sie auf andere Schulen wechseln. Grund genug, nach einer emotionalen Zeugnisausgabe im Kinder- und Jugendhof den Abschied mit Lehrern und Eltern zu feiern.

Calbe l "Wer wird denn weinen, wenn man auseinandergeht?" hatte Marlene Dietrich einst mit rauchiger Stimme gesungen. Am Freitagvormittag hätte sich auf diese Frage wohl Klassenlehrerin Doreen Schneider gemeldet. In der ehrwürdigen Aula der ehemaligen Goetheschule, die nun für immer ihre Türen schließen wird, übergab sie den 18 Mädchen und Jungen der Klasse 4b die Endjahreszeugnisse. "Es war sehr bewegend", gibt Doreen Schneider sichtlich gerührt zu.

"Es ist das herzliche Miteinander, das die Klasse, die Lehrer und Eltern von Anfang an so zusammengeschweißt hat."

Doreen Schneider, Klassenlehrerin 4b

Die Schüler sangen unter anderem ein selbst gedichtetes Abschiedslied und bedankten sich für die Geduld und das vermittelte Wissen. Auch die gemeinsame Fahrt nach Thale, die den Abschluss der Grundschulzeit bildete, ließen einige nochmal Revue passieren. "Es ist das herzliche Miteinander, das die Klasse, die Lehrer und Eltern von Anfang an so zusammengeschweißt hat", meint Doreen Schneider. Die pädagogische Mitarbeiterin Heidi Kralisch stimmt ebenso zu wie Lehrerin Sabine Gahr, die die Schützlinge während der ersten beiden Klassenstufen betreute: "Eine der besten Klassen, die ich in 30 Berufsjahren hatte."

Auch den Grundschülern fiel es sichtlich schwer, Abschied von ihren Lehrern und Schulleiter Henry Melle zu nehmen.

Bereits in den Wintermonaten, als die Klasse den Kinder- und Jugendhof an der Scheunenstraße zum Backen besuchte, reifte der Entschluss, dort im Sommer ein Abschlussfest mit den Eltern zu veranstalten. "Schön, dass wir hier sein können", bedankte sich Elternratsvorsitzende Stefanie Krieg bei Streetworkerin Steffi Gutjahr mit einem Blumenstrauß. "Wer weiß, ob so eine Veranstaltung noch einmal an diesem Ort stattfinden kann", sagte Gutjahr angesichts der Kündigung des Mietvertrages durch die Caritas zum Jahresende (Volksstimme berichtete).

Anschließend galt für Jung und Alt - mit Unterstützung von Calbes designiertem Bürgermeister Sven Hause - im grünen Innenhof des Jugendklubs, persönliche Wünsche für die Zukunft auf eine Karte zu schreiben und per Helium-Luftballon in den blauen Himmel steigen zu lassen. "Ich freue mich, wenn wir uns später auf der Straße wiedertreffen und miteinander sprechen", meint Doreen Schneider. Bis spät in den Abend wurde bei Gegrilltem, Getränken und Spielen gefeiert.

 

Bilder