Barby/Schönebeck l Neben dem Dr. Tolberg-Saal in Bad Salzelmen - dort feierte der Regionalverband Ohre-Börde - waren rund 320 Damen und Herren der Volkssolidarität aus Magdeburg, Jerichower Land und Elbe-Saale in den Barbyer Rautenkranz gekommen.

Insgesamt mussten sich acht große Busse in Barbys Innenstadt einen Parkplatz suchen. In seinem Grußwort stellte Barbys Bürgermeister Jens Strube die Einheitsgemeinde kurz vor, erklärte den historischen Festort, der als ältestes Gasthaus Barbys gilt.

Geschäftsführerin Bärbel Falk versäumte nicht, einige engagierte Mitglieder auf die Bühne zu holen, die "hinter den Kulissen gute Arbeit leisten". Es waren Reisebetreuerinnen aus allen Verbänden, die sich bei Busfahrten einbringen. So stehen im kommenden Jahr Mehrtagesfahrten nach Tschechien, Kroatien, zur Bundesgartenschau oder in den Friedrichstadt-Palast Berlin auf dem Programm. Auch eine Kreuzfahrt von Dresden nach Dessau oder der Besuch des Helene-Fischer-Konzertes "Farbenspiel" in Leipzig werden angeboten.

Nach dem Mittagessen stand in Barby Kultur auf der "Tagesordnung". Es gab ein Wiedersehen mit Operettenstar Heiko Reissig, Deutschlands beliebtem "Tenor der Herzen", der seinen Auftritt nicht nur auf die Bühne beschränkte. Um Kontakt zu seinem Publikum bemüht, wandelte der Sänger durch die Reihen.

"Eigentlich war auch Tanz vorgesehen, aber dazu ist es wohl ein bisschen zu eng", gestand Bärbel Falk, die nebenbei bemerkte, dass "Barby einen so schönen Weihnachtsbaum hat, wie man ihn sich in Magdeburg nicht leisten kann".

 

Bilder