Brumby l Am Dienstagabend ist eine Gartenlaube im Brumbyer Kleingartenverein bei der Üllnitzer Straße bis auf die Grundmauern abgebrannt. Die Polizei geht von Brandstiftung aus.

"Strom gab es nicht in der Laube, daher kann ein technischer Defekt ausgeschlossen werden", sagt Marco Kopitz, Sprecher des Polizeireviers des Salzlandkreises. "In der Laube wurde eine Flasche mit einem Tuch und Brandbeschleuniger gefunden", so Marco Kopitz.

Die Polizei, die mit der Feuerwehr gestern Abend vor Ort war, hat den Brandort beschlagnahmt. Am gestrigen Mittwoch waren Ermittler der Polizei vor Ort, um weitere Untersuchungen zur Brandursache anzustellen. Die Ermittlungsakten samt Gutachten werden in zirka zwei bis drei Wochen bei der Staatsanwaltschaft vorliegen, schätzt Polizeisprecher Marco Kopitz.

Polizei und Feuerwehr wurden am Dienstagabend um 19 Uhr alarmiert. Kameraden der Ortswehr Brumby und der Ortswehr Förderstedt waren mit mehreren Fahrzeugen im Einsatz. Das Löschen des Brandes dauerte vier Stunden. Als die Einsatzkräfte vor Ort waren, stand die Laube bereits voll in Flammen. "Die Löscharbeiten verliefen ohne Probleme, die Laube brannte trotzdem nieder", so Marco Kopitz. Die Kameraden konnten verhindern, dass das Feuer auf andere Gärten übergriff. "Es war eine gute Zusammenarbeit der beiden Wehren", sagte Ralf Zaschke von der Förderstedter Wehr.

Die Polizei schätzt den Schaden auf rund 9000 Euro.