Schönebeck/Barby (ok). Zu einem Gespräch über die Grundwasserproblematik der Region trafen sich Barbys Bürgermeister Jens Strube und Schönebecks Oberbürgermeister Hans-Jürgen Haase auf dessen Einladung am Donnerstag im Schönebecker Rathaus. Haase informierte seinen Amtsbruder über die jüngsten Sitzungen der Arbeitsgruppe "Grundwasser" in Schönebeck. Wie Haase sagte, möchte er diese Informationen auch künftig zeitnah Jens Strube und interessierte Amtskollegen weitergeben.

So wolle der OB die anderen betroffenen Gemeinden keineswegs aus der Gesamtdebatte ausgrenzen, handele jedoch im Einvernehmen mit dem Umweltministerium, wenn die Schönebecker Arbeitsgruppe sich zuerst auf das Gebiet Felgeleben-Sachsenland konzentrieren wolle. Zunächst, so auch Hans-Jürgen Haase, müsse das vom Ministerium ausgewiesene Pilotprojekt betrachtet werden, was sich in Themen wie der Bauleitplanung, der offenen Finanzierung oder der vordinglichen Datenerfassung der Niederschlage und als schwierig genug darstelle. Es müsse Schritt für Schritt und ohne Verzettelung vorgegangen werden, um effizient arbeiten zu können. "Die Modellhaftigkeit Schönebecks soll dann hilfreich für andere sein", so die Stadt. Es bestand Übereinstimmung dass es sich insgesamt um ein flächen- deckendes Problem handele.