Über einen warmen Geldregen freute sich die Grundschule "Gotthold Ephraim Lessing". Jens Hennicke, Leiter der Landesvertretung Sachsen-Anhalt der Techniker Krankenkasse (TK), überreichte den federführenden Lehrerinnen Reinhild Röhrig und Andrea Koch für ihr Projekt "Ohne Stress - gesund und pfiffig" den maximalen Förderbetrag von 5000 Euro.

Calbe. "Sie können sehr stolz auf ihre beiden Kolleginnen sein", richtete der TK-Leiter das Wort an Schulleiter Henry Melle. Das Konzept hatte auf Anhieb überzeugt, so dass die Lessingschule als erste im Salzlandkreis eine Spende aus dem bundesweiten Programm "Gesunde Schule" bekommen hat.

"Wichtig ist uns, dass die Projekte aus den Schulen kommen und auf Nachhaltigkeit ausgelegt sind", betonte Hennicke bei der Besichtigung des neu entstandenen Ruheraumes in der Calbenser Grundschule. Lila Matten, bunte Decken und ein gemütliches Licht sorgen in dem umgestalteten Klassenzimmer für eine entspannte Atmosphäre. "Die Kinder sind von unserer Oase begeistert", freute sich Reinhild Röhrig. Die Ethiklehrerin baut bereits seit Jahren immer wieder kleine Entspannungsübungen in ihre Unterrichtsstunden ein und ihre Schüler nehmen diese Ruhepunkte im stressigen Schulalltag dankbar an.

Das Projekt "Ohne Stress - gesund und pfiffig" verfolgt einen ganzheitlichen Ansatz, so sind Schüler, Eltern und Lehrer gleichermaßen einbezogen. "Für die Schüler ist besonders wichtig, über ihr eigenes Verhalten nachzudenken und zu überlegen, was kann ich gegen Stress tun", erklärte die Lehrerin. Der erste Punkt bestehe darin, Stress in seinen vielfältigen Formen überhaupt zu erkennen. Diesen Teil übernimmt in dem achtstündigen Kurs "Bleib locker" Fachfrau Ute Griesenbeck, zunächst für die dritten und vierten Klassen. Ein weiteres Modul im Projekt richtet sich an Schüler und ihre Eltern gemeinsam, denn die Zusammenarbeit der einzelnen Beteiligten im Interesse der Kinder ist für das Thema Stressabbau sehr wichtig. "Es nützt wenig, wenn die Kinder in der Schule ent-spanntes Miteinander lernen, aber die guten Vorsätze spätestens auf dem Heimweg oder im Elternhaus aufgegeben werden", so Jens Hennicke.

Die Lehrer und Mitarbeiter der Schule nehmen zusätzlich an Weiterbildungen zur Thematik teil, so dass sie mit ihren Schülern den Ruheraum entsprechend nutzen können. Die "Ruheoase" steht den Kindern, die es mögen, auch in Pausenzeiten oder vor dem Hort zur Verfügung. "Die Kinder sollen ganz bewusst und von sich aus zur Ruhe kommen, sie können lesen oder einfach nur entspannen", erklärte Reinhild Röhrig.