Förderstedt l An jedem Wochenende ist Luise Schubert (13) auf einem anderen Reitturnier in Sachsen-Anhalt zu finden.

Seit kurzem hat das Reitfieber die junge Förderstedterin endgültig gepackt. "Ich saß schon als Baby auf dem Pferd, natürlich nur zum Spaß. Vor einem Jahr habe ich dann angefangen, regelmäßig zu trainieren", sagt sie. Die Pferdeliebe kommt nicht von ungefähr: Ihr Vater Steffen Schubert - ihr persönlicher Trainer - ist schon seit 20 Jahren Vorsitzender des Reit- und Fahrvereins Förderstedt. Die Familie hat einen eigenen Stall und eigene Pferde.

"Ich trainiere schon täglich", sagt Luise. Dazu fährt sie nach Gaensefurth, wo momentan beide Pferde stehen, die sie reitet. Manchmal lässt sie sich auch schnell nach der Schule abholen, um noch zu einem offenen Training zu fahren. Zusammen mit ihrem Vater, manchmal auch mit Schwester und Mutter, ist sie dann am Wochenende in ganz Sachsen-Anhalt unterwegs, um an Turnieren teilzunehmen. Momentan startet sie in der Leistungsklasse 6, will bald aber schon die nächst höhere, die 5, erreichen.

Turniere mit den Profis des Pferdesports

Dieser Tage war sie in Gaensefurth beim offenen Springen anzutreffen und ritt beide ihrer Pferde zu einer ordentlichen Platzierung. Auch dort kamen die Profis aus Sachsen-Anhalt und Niedersachsen zusammen, um ihre Leistungen bewerten zu lassen.

Ob Luise mal Reitprofi werden will? Irgendwie spielt sie schon mit dem Gedanken, das ist ihr deutlich anzumerken. Sicher ist sie sich noch nicht. "Ich schaue mal, wie sich das entwickelt. Ich gehe das Ganze erst einmal langsam an", sagt sie. Aber ehrgeizig ist sie schon und über einen Erfolg freut sie sich besonders: Beim vorletzten Gaensefurther Turnier hat sie mit einem Pferd in verschiedenen Wertungen zwei Mal den ersten Platz belegt, mit dem anderen den dritten und den vierten Platz.

Verein plant großes Turnier im Sommer

Wenn Luise bei einem Turnier startet, geht sie dabei natürlich für den Reit- und Fahrverein Förderstedt an den Start. Dort gibt es weitere Mitglieder, die bei Wettkämpfen antreten, unter anderem Christin Böhlert aus Glöthe, die im Dressurreiten erfolgreich ist oder Familie Hätsch mit der Kutsche.

Die Förderstedter Reiter sind oft vereinzelt auf Turnieren anzutreffen. Da es sich um einen Verein handelt, der keinen eigenen Reitstall hat, sind die 55 Mitglieder oft für sich allein aktiv. Es gibt keinen klassischen Reitunterricht und nur einige gemeinsame Treffen, wie die Jahreshauptversammlung oder die Weihnachtsfeier. Viele der Pferdeliebhaber gehen ihrem Hobby auf dem eigenen Hof, wie es bei den Schuberts der Fall ist, nach.

Aber dennoch gibt es jedes Jahr einige Höhepunkte, die der "harte Kern" der Reiter zusammen organisiert. Am Wochenende vom 12. und 13. Juli soll ein großes Turnier auf dem Förderstedter Reitplatz stattfinden: "Das wird ein sogenanntes Youngster Turnier. Das heißt dort treten junge Reiter auf jungen Pferden an", erklärt Steffen Schubert. "Wir haben jetzt auch unseren Reitplatz neu gestaltet", sagt der Vereinsvorsitzende weiter. So sieht auch alles schick aus, wenn die Reitergäste aus nah und fern kommen.

Auch beim Ringreiten zum Atzendorfer Pfingstfest mit der Zentralen Landsportgemeinschaft werden sich Pferde und Reiter wieder der Öffentlichkeit präsentieren.