Güsten l Das Landwirtschafts- und Umweltministerium wird auch in diesem Jahr die Zuchtarbeit der Vereine durch die Unterstützung der Schauen stärken. "2014 stehen daher Fördermittel in vergleichbarer Höhe wie 2013 zur Verfügung", kündigte Staatssekretärin Anne-Marie Keding bei dem Landesverbandstag der Rassegeflügelzüchter Sachsen-Anhalts im "Bürgerhaus" in Güsten an.

Keding überbrachte den 90 stimmberechtigten Delegierten aus dem ganzen Land und den Gästen die Grüße von Minister Hermann-Onko Aeikens (CDU) und würdigte die Leistungen der Rassegeflügelzüchter als sinnvolle und naturverbundene Tätigkeit, die den Blick über die eigenen vier Wände hinauslenke.

Besonders am Herzen liegt der Verwaltungschefin des Ministeriums die intensive Jugendarbeit. "Die Arbeit der Vereine bietet vielfältige Möglichkeiten, um junge Menschen für den richtigen Umgang mit dem Mitgeschöpf Tier zu sensibilisieren", sagte Keding. Das fördere auch die Bereitschaft, Verantwortung für Natur und Gesellschaft zu übernehmen.

Zugleich forderte sie die Vereine auf, junge Züchter zusammenzubringen. Die gemeinsame Sommerfreizeit und die Landesjugendjungtierschau speziell für die Züchterjugend und Rassekaninchenzüchtern sei bereits Tradition. Keding verwies aber auch auf das 19. gemeinsame Landesjugendlager der Kaninchen- und Geflügelzüchter, das 2013 in Blankenburg stattfand.

"Eine erfolgreiche Jugendarbeit sichert langfristig auch die gute Tradition der Zuchtvereine."

"Eine erfolgreiche Jugendarbeit sichert langfristig auch die gute Tradition der Zuchtvereine", sagte die Staatssekretärin und fügte hinzu: "Trotz massiver Einsparungen unterstützt Sachsen-Anhalt die Jugendarbeit und fördert zusätzlich als ,Jugendschauen` ausgewiesene Ausstellungen." Keding äußerte sich erfreut darüber, dass im Verband immer mehr auch die Frauen zu Wort kommen. So übernimmt mit Susanne Scholz erstmals eine Frau die zweite Führungsposition im Landesjugendvorstand, und Claudia Grüthe-Bartsch wurde in die Reihe der Preisrichter aufgenommen.

Weiterhin lobte die Staatssekretärin die gelungene Internetseite des Landesverbandes. Diese sei auch von einem Mitarbeiter des Landwirtschafts- und Umweltministeriums mitgestaltet worden.

"Die langfristige Vorbereitung hatte sich ausgezahlt, denn die Bundestagung war ein voller Erfolg."

Der Vorsitzende des Landesverbandes der Rassegeflügelzüchter, Dieter Kuhr, hob in seinem Rechenschaftsbericht die 176. Bundesversammlung hervor, die vom 2. bis 5. Mai im Hotel Harzer Land in Allrode stattgefunden hatte und damit vom Landesverband Sachsen-Anhalt ausgerichtet worden war. Kuhr: "Die langfristige Vorbereitung hatte sich ausgezahlt, denn die Bundestagung war ein voller Erfolg. Sie hat das Ansehen unseres Landesverbandes im Bund gestärkt."

Kuhr verwies darauf, dass sich der neu gewählte Präsident, Zuchtfreund Christoph Günzel, in seinem Schlusswort für die gelungene Duchführung der Bundestagung bei unserem Landesverband bedankt hatte und sie als beispielgebend gelobt hatte.

Dagegen kam bei der 3. gemeinsamen Landesjungtierschau trotz des sehr moderaten Startgeldes nicht die erhoffte Teilnehmerzahl zusammen. "Hier müssen die Kreisverbände und Ortsvereine den Jugendlichen mehr Unterstützung geben", sagte Kuhr.

Erfreulich sei aber die Beteiligung der Jugendzüchter an der 22. Landesjungtierschau gewesen, bei der 46 jugendliche Aussteller 391 Tiere in einer ansprechenden Qualität ausstellten. Als positiv wertete Kuhr weiterhin, dass 32 neue Jugendzüchter gewonnen werden konnten, so dass nun in Sachsen-Anhalt insgesamt 441 Jungzüchter in der Landesjugend der Rassegeflügelzüchter organisiert sind.