Neun frisch ausgebildete Seniorenbegleiter hat die Stadt. Sie haben jetzt ihre Zertifikate erhalten. Sieben von ihnen sind schon aktiv mit Senioren unterwegs und unterstützen sie im Alltag. Das Projekt soll weiter wachsen.

Staßfurt l "Wir haben in Staßfurt erstmals neun Frauen und Männer zu ehrenamtlichen Seniorenbegleitern weitergebildet und hoffen, dass dieses Beispiel Schule macht", freut sich Peter Maier. Der Vorsitzende des Seniorenbeirates hofft, dass sich diese Art des Engagements weiterentwickelt und auch die Staßfurter Ortschaften erreicht.

In einer mehrteiligen Abendkurs-Reihe haben sich die neun Teilnehmer fortbilden lassen, unter anderem von Experten des Deutschen Roten Kreuzes, der Stiftung Staßfurter Waisenhaus oder der Lebenshilfe. Thema waren gesundheitliche Probleme, Behördengänge, Freizeitgestaltung oder Gesprächsführung - speziell auf die Bedürfnisse von Senioren ausgerichtet. "Gemeinsam mit den Organisationen und Partnern haben wir diese Weiterbildung umgesetzt und werden das auch künftig tun", sagt Susanne Schmeißer. Die Geschäftsführerin der Volkssolidarität sieht in dieser Zusammenarbeit den Erfolg des Projekts begründet.

"Ob zuhause, in einer Pflegeeinrichtung oder beim Seniorentreff: Ehrenamtliche können sich entsprechend ihrer Wünsche und Kompetenzen einbringen", wirbt Astrid Moukaddam um weitere Interessenten. Die Koordinatorin des Engagement-Zentrums Staßfurt hat die Weiterbildung begleitet und ist für die Vermittlung verantwortlich. Sieben Teilnehmer sind bereits aktiv und für Ältere Ansprechpartner, Begleiter bei Spaziergängen oder einfach Zuhörer.

"Ab September wird es in Staßfurt regelmäßige Treffen zur Weiterbildung geben, die auch für neue Interessenten offen sind", sagt Astrid Moukaddam. Hier können sich die Seniorenbegleiter austauschen und gegenseitig "inspirieren".