Löderburg l Die Hilfsbereitschaft für die Löderburger Familie, die bei einem Brand am 4. November ihr Haus verloren hat, ist immens. 8500 Euro sind auf dem Spendenkonto, das die Stadt eingerichtet hat, eingegangen. Das erklärte Oberbürgermeister René Zok am Sonnabend, als die Familie vom Real-Markt in Staßfurt weitere Sachspenden überreicht bekam.

"Von den 8500 Euro kamen 1000 Euro vom Landkreis, aus einer Art Topf für Notfälle", sagte der Bürgermeister. Weitere Gelder haben die fleißigen Helfer der Familie, unter anderem Diana Bode und Sophie Wolff aus Löderburg, über Spendenbüchsen gesammelt, die sie in vielen Verkaufsstellen in Staßfurt und Löderburg aufgestellt hatten.

Mutter Petra Rasche Roskoden, die mit ihrem Ehemann und den Töchtern Yvonne (15) und Josie (8) nun seit über einem Monat in einer Gästewohnung der Umland Wohnungsbaugesellschaft wohnt, erklärte, dass sie nun mehr als genug Spenden bekommen haben und dass die Aktivitäten nach einem letzten Benefizturnier, ein Fußballspiel des Löderburger Fußballvereins am 4. Januar in Westeregeln, eingestellt werden können.

Die Familie hat bereits eine neue Wohnung gefunden und wird dort Ende dieser Woche einziehen. Die Töchter waren einige Tage nach dem Brand schon wieder zur Schule gegangen. Petra Rasche Roskoden arbeitet seit zwei Wochen wieder im NP-Markt in Löderburg. Ein Gutachter habe mittlerweile festgestellt, dass das abgebrannte Haus abgerissen werden muss. "Wahrscheinlich war ein bestimmtes Bauteil in einer Schreibtischlampe der Grund für den Brand", sagte Petra Rasche Roskoden.

Der Familie haben unzählige private Spender Möbel und Haushaltsgeräte, vom Fernseher bis zum Geschirrspüler, angeboten. Mit diesen Dingen wird die neue Wohnung nun auch eingerichtet. Auch sonst hat der ganze Ort für die Familie gesammelt: Die Kita hat einen Kuchenbasar veranstaltet, die Grundschule ebenfalls einen Kuchenbasar und einen Flohmarkt, die Kirchgemeinde wird die Kollekte des Adventskonzerts vom Sonnabend zur Verfügung stellen und auch die Kasten-Schule in Staßfurt hat einen Kuchenbasar gegeben. Oberbürgermeister René Zok hat außerdem Real und Vögele angeschrieben, woraufhin sich die Familie in dem Bekleidungsgeschäft schon einiges ausgesucht hat.

Von Real gab es nun einen Gefrierschrank, einen Allesschneider, Besteck und für die Töchter Radio, Puppen, Musikbox, Süßigkeiten und Stollen. Alle Helfer und Spender werden von René Zok und der Familie im Januar zu einer Dankeschön-Veranstaltung im Rathaus eingeladen.