Staßfurt/Löderburg l Die stellvertretende Stadtratsvorsitzende Elvira Bartsch (Linke) hat ihr Stadtrats-Mandat mit sofortiger Wirkung niedergelegt. Das bestätigte die 61-Jährige, hauptberuflich als Steuerfachangestellte tätige Kommunalpolitikerin, gestern im Volksstimme-Gespräch.

Über ihre Entscheidung, für die sie gesundheitliche Gründe anführte, habe sie Stadtratschef Sven Wagner (SPD) in einem Schreiben informiert. "Im Ortschaftsrat Löderburg werde ich aber weiter mitarbeiten. Da habe ich fleißige Helfer. Wir packen alles gemeinsam an und arbeiten sehr gut zusammen", sagte Bartsch. Für sie wird der Vorsitzende des Stadtseniorenbeirates, Peter Maier aus Brumby, in den Stadtrat nachrücken. Der Staßfurter Volksstimme sagte er gestern, dass er das Mandat annehmen werde. Darüber hinaus hat Maier, der seit Jahren als Beobachter für den Seniorenbeirat an den Stadtratssitzungen teilnimmt, seit der jüngsten Kommunalwahl für die Linken auch Sitz und Stimme im Ortschaftsrat Förderstedt. Elvira Bartsch steht seit der Eingemeindung von Löderburg im Jahr 2002 in die Stadt Staßfurt an der Spitze des Ortsteils. Aber im Gegensatz zu ihrem Vorgänger Rolf Funda, der von 1994 bis 2003 ehrenamtlicher Bürgermeister der Linken in Löderburg war und dort viele Projekte auf den Weg gebracht hatte, verfügt sie nach der Eingemeindung nicht mehr über die Möglichkeiten und schon gar nicht über eine eigene Ortskasse.