Die Europäische Union hat in den zurückliegenden Jahren über drei Millionen Euro in die Förderung ländlicher Projekte in Hecklingen, Staßfurt, Egeln gesteckt. Dafür hat sich eine lokale Aktionsgruppe stark gemacht. Sie hofft bis 2020 auf weitere Investitionen in Millionenhöhe. Die Bürger sind aufgerufen, ihre Ideen in die Bewerbung um den Zuschuss mit einzubringen.

Hecklingen/Staßfurt/Egeln l 2007 schlossen sich Bürger aus Hecklingen, Staßfurt und Egeln sowie der Gemeinden Amesdorf und Giersleben zusammen. Sie gründeten die Region "Börde-Bode-Auen". Anlass war eine damit in Aussicht gestellte Leader-Förderung der Europäischen Union (siehe Infokasten). Damit werden Projekte im ländlichen Raum unterstützt. Das Ansinnen hatte Erfolg. Allerhand Vorhaben konnten die Vertreter der lokalen Aktionsgruppe "Börde-Bode-Auen" bis jetzt schon in die Tat umsetzen.

Mitmachen konnte im Prinzip jeder: Vereine, private Personen, Vertreter der Kommunen - sie alle kamen regelmäßig zusammen. Konzepte wurden erarbeitet. "In der Summe haben wir 3,8 Millionen Euro Fördermittel in der Region gebunden", erklärt Leader-Projektmanagerin Gudrun Viehweg. Mit dem finanziellen Zuschuss sei es möglich gewesen, 45 Projekte in die Tat umzusetzen. Wer in der lokalen Aktionsgruppe mitgearbeitet hat, konnte seine Ideen für Projekte, die auf diesem Weg mit finanziert wurden, einbringen.

Gudrun Viehweg führt ein erfolgreiches Beispiel an. Sie nennt die energetische Sanierung der Mehrzweckhalle in Unseburg. Projektträger sei ein Verein gewesen. Weiterhin berichtet sie, dass in der Gemeinde Giersleben auf einem Rittergut Gebäude umgenutzt und neue Arbeitsplätze in einer kleinen Näherei geschaffen werden konnten. Für Hecklingen führt Gudrun Viehweg eine private Maßnahme an. Sie berichtet von der Gestaltung einer Außenanlage in der Nähe der Wasserburg Schneidlingen als positives Beispiel. Auch Cochstedt konnte sich über Geld der EU freuen. Hier kam die finanzielle Unterstützung der Restaurierung des Glockengeläuts und der Erneuerung des Kirchturms der Stephanikirche zugute.

Erfolge wie diese sollen sich bis 2020 fortsetzen. Im zurückliegenden Jahr startete das Leader-Programm der Region "Böde-Bode-Auen" in die zweite Förderperiode. "Im Moment werden auf Landesebene neue Förderrichtlinien erarbeitet. Daher findet ein neues Auswahlverfahren statt. In Sachsen-Anhalt gibt es alles in allem 23 Leader-Regionen und die müssen bestätigt werden", erklärt Gudrun Viehweg. Dieser Aufgabe stellt sich die lokale Aktionsgruppe im Moment.

Hecklingen, Staßfurt und Egeln sind weiterhin im Boot. Gudrun Viehweg soll als Koordinatorin auch künftig die Fäden mit in der Hand halten. Sie arbeitet für eine Planungsgesellschaft, die schon viele Leader-Regionen begleitet hat.

Das Besondere an Leader ist, dass in der lokalen Aktionsgruppe alle Bürger mitwirken können, die ein Interesse an der Förderung des ländlichen Raumes haben.

"Börde-Bode-Auen" sucht weitere Mitstreiter

"Börde-Bode-Auen" sucht jetzt weitere Mitstreiter. "Besonders aufgerufen zum Mitwirken sind Frauen, junge Erwachsene und all jene, die sich in den nächsten Jahren aktiv in die Entwicklung ihrer Region einbringen möchten."

Wer sich mit einbringt, könnte weiteren Projekten zur Umsetzung verhelfen. Gudrun Viehweg ist optimistisch: "Wir hoffen auf weitere drei Millionen Euro, die uns zur Verfügung stehen." Die Interessengruppe führt am kommenden Dienstag, 27. Januar, eine Ideenwerkstatt im Dorfgemeinschaftshaus Hohenerxleben durch. Alle Bürger sind aufgerufen, daran teilzunehmen. Möglichst viele Leute sollen in den Prozess mit eingebunden werden. Gudrun Viehweg bittet interessierte neue Teilnehmer, um eine kurze Info vorab. Sie ist per E-Mail unter info@amtshof-eicklingen.de oder telefonisch, (0 51 49) 18 60 80, erreichbar.

Weitere Infos unter www.leader-boerdebodeauen.de

 

Bilder