Auf eine ganz besondere Weise lernten die Kinder der Kita "Rappelkiste" die Börde kennen. Sie besuchten das Börde-Museum auf der Burg in Ummendorf und entdeckten dabei sogar Hinweise aus ihrer Heimat Etgersleben. Und auch sonst war es für alle ein ereignisreicher Tag.

Etgersleben/Ummendorf. Wissbegierig sind die Kinder aus der Kita "Rappelkiste" in Etgersleben wirklich alle. Vor allem die Natur und die Geschichte ihrer Heimat hatten es nun den Kindern aus der ABC-Gruppe und der Froschgruppe angetan. Die Vier- bis Sechsjährigen machten sich kürzlich bereit für eine ganz besondere Entdeckungstour.

Mit dem Bus ging es am Morgen Richtung Ummendorf. Schon während der Fahrt waren die Kleinen ganz aufgeregt. Was würde sie wohl erwarten? Im Börde-Museum auf der Burg Ummendorf angekommen, wurden sie schon mit offenen Armen von Sabine Vogel empfangen. Die Kinder aus der Rappelkiste kamen aus dem Staunen gar nicht mehr heraus. Gespannt lauschten sie den Ausführungen und erfuhren so auch mehr über die Burg Ummendorf. Schon wenig später fühlten sie sich wie kleine Ritter und Prinzessinnen. Gemeinsam bestieg man dann den hohen Turm. Über steile und schmale Treppen ging es hoch hinaus. Der Aufstieg lohnte sich. Vor oben hatten die Kinder nicht nur einen guten Überblick über das Museumsgelände, sondern auch über die gesamte Umgebung. Etwas Angst machte sich jedoch beim Abstieg breit. Doch auch dabei schlugen sich die Kleinen wacker. Belohnt wurden sie mit einem Rundgang durch das Museum. Dabei entdeckten sie auch Dinge, die sie an ihren Heimatort Etgersleben erinnerten. So war unter anderem eine Zeichnung der alten Malzfabrik zu sehen.

Aber auch alte Trachten, Möbel oder Haushaltswaren brachten die Kinder aus der Rappelkiste zum Staunen. Und dann war Selbermachen angesagt. In zwei Gruppen teilten sich die Kleinen auf. Die eine Hälfte erkundete den Kräutergarten und schaute sich die ausgestellten Landmaschinen an. Die kamen besonders bei den Jungen gut an.

Die andere Gruppe versuchte sich im Kaffee- und im Getreidemalen. Dabei stellten die Kinder schnell fest, dass man früher ganz schön viel Kraft investieren musste, um einen Kaffee zu trinken oder Brot zu essen. Heute ist das anders und viel einfacher. Man geht in den Supermarkt und nimmt Kaffee und Brot einfach aus dem Regal.

Nach dem Wechsel traf man sich wieder auf dem Hof. Für alle stand eine selbst gemachte Gemüsesuppe bereit. Doch um die Beilage mussten sich die Kleinen selbst kümmern. Kräuter wurden geschnippelt und Butter wurde gerührt. Mit dieser Kräuterbutter wurde dann Brot bestrichen.

Leider mussten die Kleinen dann schon ihre Heimreise antreten. Im Bus wurde es schnell still. Ziemlich geschafft schliefen die ersten Kinder bei der Fahrt ein und wachten erst wieder in Etgersleben auf.