Staßfurt / Aschersleben. Auf der Delegiertenkonferenz des Kreisverbandes Aschersleben-Staßfurt-Quedlinburg der Volkssolidarität zog Sigrid Drachenberg, Vorsitzende des Beirates, eine positive Bilanz. " 20 Jahre in der Bundesrepublik basieren auf den Veränderungen der gesellschaftlichen Rahmenbedingungen. Die Volkssolidarität als Wohlfahrtsverband etablierte sich als wichtiger und leistungsstarker Faktor in der bundesdeutschen Soziallandschaft ", resümierte Drachenberg. 75 hauptamtliche Mitarbeiter sorgen in zehn Begegnungsstätten für geistig-kulturelle Abwechslung und im Rahmen der Arbeit der Sozialstation für eine ambulante Betreuung der Pflegebedürftigen. Die Zahl examinierter Altenpflegerinnen und Krankenschwestern stieg seit 2006. 46 Ortsgruppen werden von 324 ehrenamtlichen Vorstandsmitgliedern betreut.

Rund 1200 Mitglieder konnten in der zurückliegenden Wahlperiode neu gewonnen werden, dem stehen aber verstorbene Mitglieder in höherer Zahl gegenüber. In diesem Zusammenhang sei besonders erfreulich, dass durch die hauptamtlichen Mitarbeiter 100 neue Mitglieder im Alter bis 59 Jahre gewonnen werden konnten, so die Referentin. Denn das Durchschnittsalter aller Verbandsmitglieder liegt bei 74 Jahren, wobei das älteste 101 Jahre erreicht hat, das jüngste Mitglied ist immerhin 20 Jahre.

" Miteinander – Füreinander "

Drei Großveranstaltungen wurden aus den finanziellen Mitteln des Kreisverbandes durchgeführt, es wurden Zuschüsse an die Ortsgruppen zur Durchführung ihrer Arbeit ausgereicht, Busse organisiert sowie Jubiläen, Ehrungen und Krankenbetreuung finanziert. Höhepunkte im Leben des Kreisverbandes war in den zurückliegenden Zeiträumen unter der Vereinsphilosophie " Miteinander – Füreinander " unter anderem das jährliche Frühlingskonzert. Weiterhin fuhren 400 Mitglieder

zum traditionellen Wandertag des Landesverbandes der Volkssolidarität. Sehr aktiv gestaltete sich die Arbeit der sechs Tanzkreisgruppen, von denen drei am Tanzkreistreffen teilnahmen. Das Staßfurter Tierparkfest und die Zirkusveranstaltung mit dem Heimatzirkus Probst sind fester Bestandteil des kulturellen Lebens.

In der Öffentlichkeit waren die Mitglieder bei den Stadtfesten, dem Sachsen-Anhalt-Tag, dem Tag der Regionen oder dem Salzlandfest präsent. " Hierfür erhielten sie von den jeweiligen Veranstaltern viel Anerkennung und Lob ", sagte Sigrid Drachenberg.

In wenigen Wochen jährt sich nun auch die Eröffnung des Mehrgenerationenhauses ( MGH ) am Luisenplatz in Staßfurt. " Wir sind stolz, zu den 500 anerkannten Mehrgenerationenhäusern des Bundesfamilienministeriums zu gehören. 2009 konnte unser MGH in Sachsen-Anhalt bei dem Projekt Generationen verbinden den ersten Platz belegen. " Die Wertschätzung dieses Hauses spiegele sich in der Tatsache wider, dass die Deutsche Alzheimer Gesellschaft das Staßfurter Mehrgenerationenhaus als eines von zehn Modellhäusern auswählte, berichtet die Beiratsvorsitzende.

In Aschersleben übernahm im August 2008 die Volkssolidarität die Trägerschaft über die " Aschersleber Speisekammer ". Heute werden 1938 Menschen, darunter 538 Mädchen und Jungen, nicht nur mit Lebensmitteln versorgt. Zu festlichen Höhepunkten, wie Ostern, Kindertag, Einschulung, Ferien und Weihnachten, werden für die Kinder zusätzlich Veranstaltungen zum Mitmachen organisiert.

Zwei Horte und vier Kitas

Besonderen Dank sagte Sigrid Drachenberg im Namen der Geschäftsführerin Ursula Haase den Mitgliedern des Vereins, die durch Sachspenden die Wunschzettel erfüllen halfen. Über das Kinder-Jugend und Familienwerk der Volkssolidarität Landesverband Sachsen-Anhalt e. V. werden zwei Horteinrichtungen und vier Kindertagesstätten im Wirkungsbereich verwaltet.

Für 2010 stehen noch an : Frühlingskonzert zum Muttertag, Wandertag am 5. Juni in Sangerhausen, Familienfest am 4. Juli im Aschersleber Zoo, Tanzkreistreffen auf der LAGA am 28. August in Aschersleben, zwei Festveranstaltungen zum 65. Jahrestag der VS und am 26. November der Zirkus-Probst-Besuch.