Staßfurt. Der Winter hält mit seinen Schneemengen noch immer alles auf Trab. Die Winterdienste haben die Hauptstraßen in den Städten und Gemeinden im Griff, für die Seitenstraßen aber reichen die Kapazitäten nicht aus. Viele können nur in einer Richtung befahren werden, etliche sind sogar unpassierbar. Auch Müllabfuhr, Versorgungsfahrzeuge und Notdienste haben es schwer.

Wie auch in der Staßfurter Windmüllerstraße, Nebenstraße des Athenslebener Weges. Dort ergriffen die Anwohner der von der einheimischen Wohnungsbaugenossenschaft verwalteten Blöcke die Initiative und befreiten mit Schippen und Schneeschiebern den Gehweg und die Fahrbahn von den Schneemassen. " Hilfe zur Selbsthilfe " lautete das Motto. Wer nicht mitmachen konnte, versorgte die fleißigen Männer und Frauen mit heißen Getränken.

" Nun können wir wieder sicher zu Fuß unsere Wohnungen und mit dem Auto die Garagen erreichen ", freute sich nicht nur Boris Vieweg. Da sich viele daran beteiligten, dauerte diese Aktion keine zwei Stunden.