Staßfurt ( fr ). " Wenn wir öfters mal das Auto stehen lassen und dafür mit dem Rad zur Arbeit fahren würden, hätten wir schon viel erreicht ", umriss Siegfried Wiertschok den Sinn des Stadtradelns, initiiert vom bundesweit agierenden Klimabündnis, einem Städtenetzwerk.

Der Verein Zukunftsorientierte Energien für Staßfurt und die ZLG Atzendorf hatten am Wochenende zur Teilnahme an der bundesweiten Aktion aufgerufen, an der sich zuvor schon der Geschichtsverein und der CDU-Ortsverband Staßfurt beteiligt hatten. Rund 50 Einwohner aus Staßfurt und seinen Ortsteilen waren nun von Atzendorf und Rathmannsdorf aus zur Sternfahrt nach Staßfurt aufgebrochen und trafen sich schließlich hier am Stadtsee.

Schon seine dritte Radtour innerhalb der Aktion unternahm Oberbürgermeister René Zok. Er wertete die Begeisterung der Teilnehmer auch als ein kleines Zeichen für das Zusammenwachsen der Ortsteile.

Die Bodestadt befindet sich beim Stadtradeln übrigens in Gesellschaft solcher Städte wie Frankfurt / Main, Leipzig und Würzburg. Und mit über 13 000 registrierten Kilometern zählt die Staßfurt nach Stand von gestern immerhin etwa dopppelt so viele Kilometer wie die Mainmetropole. Bis gestern addierten die Initiatoren insgesamt knapp eine Million geradelte Kilometer. Am Sonnabend zum Tag der Regionen auf dem

Benneck ‘ schen Hof in Staßfurt soll eine Auswertung für das Staßfurter Ergebnis vorgenommen werden, kündigte Siegfried Wiertschok, Schatzmeister des Staßfurter Energie-Vereins, an.