Staßfurt. Für Bündnis 90 / Die Grünen kämpft der Kreisvorsitzende der Partei, Roman Binder, um ein Mandat im Staßfurter Stadtrat. " Ich möchte den Grünen in Staßfurt eine Stimme geben und die grünen Themen voranbringen ", begründete der 25-jährige gelernte Zimmermann, der derzeit in Magdeburg Bauingenieur und das Berufsschullehramt Bau studiert, sein Engagement.

Den Bürgern verspricht er, sich für eine bessere Verkehrspolitik einzusetzen. Das soll durch eine bessere Verzahnung von Rad, Bus- und Bahnverkehr und einen attraktiveren öffentlichen Personennahverkehr mit einer Verlängerung der Stadtlinie in alle Ortsteile der Stadt erreicht werden. Zudem strebt Binder die Einrichtung eines Teil-Auto-Stützpunktes an, bei dem man sich bei Bedarf ein Auto ausleihen kann. " Darüber hinaus müssen das Demokratie- und Bürgerverständnis gestärkt werden ", sagte der Kandidat. " Da reicht keine Bürgerfragestunde um 17 Uhr in der Stadtratssitzung aus. Die Bürger müssen stärker in die Entscheidungen, insbesondere zu allen wichtigen Themen, einbezogen werden. 40 Leute im Stadtrat können nicht allein alles festlegen ", so Binder.

Sehr wichtig ist ihm auch ein besserer Klimaschutz vor Ort, mit dem die Energieeffizienz der Stadt gesteigert werden kann. In diesem Zusammenhang fordert Binder von den Stadtwerken die mittlerweile in der Bodestadt zu Hause. " Staßfurt ist für mich liebenswert geworden. Was sich hier in den letzten zehn Jahren getan hat, kann sich sehen lassen. Die Stadt lebt wieder auf ", sagte der Kommunalpolitiker und fügte hinzu : " Die Staßfurter haben eine schöne Stadt. Sie müssen aber noch mehr für den Tourismus, zum Beispiel den Europaradweg R 1, werben. "

Neben der Politik und seinem Engagement im Netzwerk gegen Rechts gehört auch der Sport zu den Hobbys des Staßfurters. " Wenn ich Zeit habe, gehe ich viel schwimmen oder fahre Fahrrad ", sagte Binder. Darüber hinaus interessiert er sich für Computer und das Internet.

Wiedereinführung von Ökostrom zum gleichen Preisniveau wie für den herkömmlichen Strom, um nicht weitere Kohlekraftwerke zu stärken. Binder : " Da kann die Stadtverwaltung mit gutem Beispiel vorangehen. "

Auf die Zusammenarbeit im künftigen Stadtrat angesprochen, sagte der Grünen-Chef, da müsse man sehen, was programmatisch passe. Vorstellbar sei das für ihn mit den Linken oder mit der SPD. Eine Kooperation würde er nie von einer Person, sondern immer nur von der Sache abhängig machen, so Binder.

Der 25-Jährige, dessen Familie Anfang der 1990 er Jahre aus der Partnerstadt Lehrte nach Staßfurt gezogen war, fühlt sich