Zum siebten Mal gab es gestern die Messe " Haus-Garten-Freizeit " ( HGF ) in Staßfurt. Hunderte Besucher informierten sich auf dem Gelände der Stadtwerke am Athenslebener Weg über die Unternehmen in der Region und ihr vielfältiges Angebot.

Staßfurt. " Die Messe ist ein gutes Spiegelbild dessen, was an Leistungskraft in der Wirtschaft am Standort Staßfurt und in der Region vorhanden ist ", sagte Staßfurts Oberbürgermeister René Zok zum Auftakt. Die Besucher könnten sich vor Ort über das Angebot vor ihrer Haustür informieren, getreu dem Motto " Warum in die Ferne schweifen, wenn das Gute so nah ist ".

Insgesamt 37 Aussteller präsentierten sich am Sonntag dem Publikum. Sie zeigten alles, was in den Themenbereich der Messe gehört – von der Fassadengestaltung über Fenster- und Türentechnik bis zu den vielfältigen Möglichkeiten im eigenen Garten. Die Stadt präsentierte ihr Programm der Wirtschaftsförderung und den Stadtumbau, dazu zeigten Kultureinrichtungen und Vereine, was ihre Arbeit ausmacht. Froh war der Staßfurter Stadtchef über den Stand aus der Partnerstadt Lehrte. Der Besuch der niedersächsischen Gäste bei der HGF ist zur guten Gepf ogenheit geworden. " Er ist ein gutes Zeichen für die jetzt in beiden Kommunen angestrebte Wiederbelebung der Städtepartnerschaft ", so Zok.

Die HGF trägt sich finanziell selbst. Es gibt keine Messegesellschaft, die für den Ablauf verantwortlich zeichnet und hohe Standgebühren verlangt. Eintritt wird nicht verlangt. Die Staßfurter Stadtwerke und Partner übernehmen die Organisation. " Das ist lukrativ und fair für die Anbieter ", meint der Oberbürgermeister, " denn es geht in erster Linie um Informationen für die Bevölkerung. " Der Einladung waren dann wieder hunderte Besucher gefolgt, erlebten die Ausstellung sowie ein Rahmenprogramm mit dem Spielmannszug Tarthun, dem Jugendblasorchester, den Salzland-Lindedancern und vielen Live-Acts auf der Bühne.

Im nächsten Jahr neuer Name

Ganz klar, dass man bei der Resonanz an dem Erfolgskonzept festhält, erklärt Stadtwerke-Geschäftsführer Volker Schulz. Doch im kommenden Jahr unter neuem Namen. Denn die Leipziger Messe hat sich das Patent für den Titel " Haus-Garten-Freizeit " gesichert. Doch der Stadtwerkechef sagt, dass es schon die ersten Ideen für einen Namen gibt und auch der Termin am Muttertag bestehen bleibt. Ideen gibt es auch für eine inhaltliche Erweiterung der Messe in Richtung Immobilienmarkt. Dazu würde es immer wieder Anfragen an die Veranstalter geben, so Schulz. " Wir prüfen, inwieweit die Konzepte in die thematische Ausrichtung der Gewerbeschau passen und entscheiden dann, wie die Messe im kommenden Jahr aufgezogen wird ", sagt Volker Schulz. ( Dritte Lokalseite )