Das Baden im Bismarker Kolk wird etwas teurer. Am Eintrittspreis für das Freibad in Dobberkau soll allerdings nicht gerüttelt werden.

Bismark/Dobberkau l Pünktlich vor Beginn der Badesaison wird der Stadtrat der Einheitsgemeinde über die Eintrittspreise für die beiden Freibäder der Kommune abstimmen. Einige Ortschaftsräte und den Sozialausschuss passierte das Papier bereits. Letzteres Gremium gab Ordnungsamtsleiterin Irene Kersten aber noch Änderungsvorschläge mit auf den Weg.

Am Eintrittspreis für das Dobberkauer Freibad soll sich nichts ändern. Seit Jahren, so Kersten, zahlen Erwachsene zwei Euro und Kinder einen Euro, dies soll so bleiben. Außerdem werden nach wie vor Zehnerkarten angeboten, die einen dreimaligen freien Eintritt erlauben.

Bisher zahlten Erwachsene, die im Bismarker Kolk schwimmen wollten 1,50 Euro, Jugendliche einen Euro und Kinder 50 Cent. Diese Zeiten sollen laut Beschlussvorlage der Vergangenheit angehören. Künftig sollen Erwachsene drei Euro zahlen und Kinder 1,50 Euro. Nach Dobberkauer Vorbild ist darüber hinaus die Einführung einer Zehnerkarte geplant, die ebenfalls einen dreimaligen freien Eintritt zulässt.

Junge Feuerwehrleute haben freien Eintritt

Sozialausschuss-Mitglied Ruth Rothe schlug vor, für den Kolk erst für Kinder ab einem Alter ab drei Jahren Eintritt zu verlangen. Die drei weiteren Ausschussmitglieder und die Beisitzer gingen mit. Ebenfalls Zustimmung fand der Vorschlag, die Preise ab dem späten Nachmittag zu halbieren. So hätten Berufstätige nach Feierabend einen höheren Anreiz für einen Badeausflug an den Kolk. Ab 17 Uhr sollen Erwachsene demnach 1,50 Euro bezahlen und Kinder 75 Cent.

Freien Eintritt in beide Bäder haben Mitglieder der Kinder- und Jugendfeuerwehren. Auch für Gruppen sollen künftig Ermäßigungen eingeräumt werden, so Kersten. Die Ordnungsamtsleiterin betonte, dass sich die Verwaltung bei der Erarbeitung der neuen Preise an weiteren Bädern der Region orientierte. Sie begründete die geplante Preiserhöhung für den Bismarker Kolk mit den umfangreichen Investitionen im vergangenen Jahr und den noch in diesem Jahr geplanten Bauvorhaben. Das Freibad in Bismark gewinne enorm an Niveau. Dies müsse man messen können.

Der Bismarker Ortschaftsrat, der Hauptausschuss und der Stadtrat müssen dem Papier noch zustimmen.