Stendal l Landrat Carsten Wulfänger (CDU) wird heute Abend auf der Sitzung des Kreistages (ab 17 Uhr im Landratsamt) gleich zu Beginn zur Kündigung der Sparkassen-Vorstandsvorsitzenden Kerstin Jöntgen Stellung beziehen. Der Kreistagsvorstand hat sich darauf verständigt, dass sich der Landrat unter dem Punkt 5 "Informationen des Landrates über alle wichtigen Angelegenheiten, den Landkreis und seine Verwaltung betreffend" zu der Personalie äußert.

Nachfragen werden dabei ausdrücklich zugelassen sein, heißt es aus Teilnehmerkreisen des Kreistagsvorstandes. "Da werden wir einige Fragen haben", kündigte Katrin Kunert an, die für die Linke im Kreistag und auch im Verwaltungsrat der Kreissparkasse sitzt.

Einen eigenen Tagesordnungspunkt zu Jöntgens Rückzug, der seit dem Bekanntwerden Anfang dieser Woche für großen Wirbel im Landkreis gesorgt hatte, wird es dagegen nicht geben. Dafür waren die Fristen bereits verstrichen. Ausnahmen sind nur im Einvernehmen mit dem Landrat möglich. Kunert: "Wenn uns die Antworten nicht ausreichen, werden wir einen Sonderkreistag beantragen."

Die Stimmung im Kreistag ist angespannt. Es mehren sich Stimmen, die fürchten, dass jetzt die Aufarbeitung der Verfehlungen des Ex-Vorstandschefs Dieter Burmeister erlahmen könnte. So kritisiert Frank Wiese, Fraktionsvorsitzender der "Landwirte für die Region", die als einzige Fraktion nicht im Verwaltungsrat des Kreditinstituts vertreten ist, dass das Gremium mangels ausreichender Kontrolle "der Kreissparkasse enormen Schaden" zugefügt habe: "Sie müssen jetzt den Weg frei machen, dass eine vernünftige Aufarbeitung garantiert bleibt."

So will der Kreistag auch über die Ergebnisse des zweiten Prüfberichtes über die Jahre 2007 bis 2009 informiert werden. Der Bericht liegt dem Landrat seit Dienstag vor. Er will heute "auf Grundsätzliches" im nichtöffentlichen Teil eingehen. Es gibt indes Stimmen, die hier für eine Sondersitzung plädieren.