Die große Umleitung hat ein Ende. Seit gestern Nachmittag ist die Vollsperrung der Landesstraße 31 zwischen Bölsdorf und Tangermünde aufgehoben. 2013 hatten die Arbeiten an der Landesstraße begonnen. Sie wurde grundhaft auf einer Breite von 6,50 Metern ausgebaut. Westlich entlang der Baustrecke wurde ein straßebegleitender Radweg angelegt. Da die Absturzsicherung entlang des Radweges vor dem Ortseingang Bölsdorf bis auf fehlende 300 Meter noch nicht vervollständigt werden konnte, bleibt dieser Abschnitt des Radweges noch bis Anfang des Jahres gesperrt. Der Ausbau der Landesstraße erfolgte in zwei Bauabschnitten. Der vorgezogene und zuerst fertiggestellte zweite Bauabschnitt von Tangermünde bis zum Wiesenhaus ist 1237 Meter lang und beinhaltet das Kernstück der neuen Landesstraße 31, die neue Brücke über den Tanger mit einer Spannweite von fast 44 Metern. Wie Manfred Krüger, Leiter des Regionalbereiches Nord der Landesstraßenbaubehörde Sachsen-Anhalt, jetzt mitteilte, wurde der Unfallschwerpunkt (die kurvige Straße) durch die Neutrassierung genommen. Aufgrund der Lage im Überschwemmungsgebiet erhielt der Straßendamm abschnittsweise ein Deckwerk aus verklammerten Wasserbausteinen in den Böschungsbereichen. Die 1,6 Kilometer Straße zwischen Wiesenhaus und Bölsdorf wurden seit Juni dieses Jahres ausgebaut. Etwa 7,2 Millionen Euro kostete dieses Projekt, von Land und EU finanziert.Foto: Anke Hoffmeister