Am Sonnabend kamen die Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Borstel zu ihrer Jahreshauptversammlung zusammen. Neben einer Bilanz des Jahres 2010 wurden auch einige Kameraden geehrt, andere befördert und neuer Nachwuchs bei der Jugendfeuerwehr ganz freudig begrüßt.

Stendal. "Ich komme gern nach Borstel, weiß ich doch, dass hier Kameraden rund um die Uhr einsatzfähig sind, die von den weiblichen Mitgliedern und dem Förderverein vielseitig unterstützt werden. In diesem Zusammenhang gebührt auch der Alters-und Ehrenabteilung der Dank, die schließlich in den vergangenen Jahrzehnten die Grundlagen für eine gute Atmosphäre und Feuerwehrarbeit gelegt haben."

Diese Feststellungen des Kreisbrandmeisters, Dieter Bolle, standen auch im Mittelpunkt des Tätigkeitsberichtes des Ortswehrleiters, Karsten Ebel über das abgelaufene Jahr 2010 während der Jahreshauptversammlung am Sonnabend in der "Alten Schule" in Borstel. Den neun Mitgliedern der Jugendfeuerwehr, den 14 Mitgliedern der Frauengruppe, den 27 aktiven Kameraden und Förderern konnte Ebel mitteilen, daß seine 62 Blauröcke im vergangenen Jahr rund 3000 ehrenamtliche Stunden geleistet haben. Dazu zählten etwa die Standortausbildung, die Sicherheitswachen, Löschangriffe, aber auch die Verschönerungsarbeiten und Absicherungen von Veranstaltungen.

Maik Kagelmann mit seinen 221 Stunden, dicht gefolgt von André Storjohann (218 Stunden) gehörten zu den aktivsten Kameraden der Borsteler Wehr. Ihr Leiter erinnerte in seinem Rückblick daran, dass die Kameraden 13-Mal ausrücken mussten. Bei sieben Brandeinsätzen und sechs technischen Hilfeleistungen, sowie Sicherheitswachen wurde der "gute Ausbildungsstand unter Beweis gestellt", der auch durch die 50 Dienstabende, ein breites Spektrum an Lehrgangsbesuchen, Weiterbildungsübungen an der unterschiedlichsten Feuerwehrtechnik und die abgeleisteten Fahrschulstunden erreicht wurde.

Für das laufende Jahr sind wieder 13 Lehrgänge angemeldet worden. Auch bei anderen Anlässen wie den Vorführungen anlässlich der 870-Jahr-Feier Borstels oder der Hilfe beim Einrichten des Zeltlagers in Wischer, aber auch bei den sportlichen Wettkämpfen im Volleyball, bei Löschangriffe in Klietz, Buch und zum beim Stadtausscheid, dem Tangerlauf. In der Region stellten die Borsteler Kameraden ihre Kondition und Geschicklichkeit stets unter Beweis und standen dabei oft mit auf dem begehrten Sieger-Treppchen.

Auf eine Erfolgsbilanz der Jugendfeuerwehr, die im Mai ihr zehnjähriges Bestehen begeht, verwies deren Leiter Kay Sauerbrey. Er erinnerte an interessante Ausbildungsstunden und Aktivitäten zur Unterstützung der älteren Kameraden.

Am Sonnabend wurden unter viel Beifall weitere drei Jugendliche aufgenommen. Anerkennung fand auch der Vortrag von Renate Köhler, der Vorsitzenden des Fördervereins. Ihm gehören 57 Mitglieder – 22 Frauen und 35 Männer – an. "Verein und Feuerwehr stellen bei uns eine Einheit dar, und deshalb unterstützen wir nicht nur die Arbeit der Kameraden, sondern haben uns auch die Aufgabe gestellt, noch mehr Jugendliche für die Feuerwehr zu begeistern", betonte Renate Köhler. Dank sprach sie Christine Böhm aus, unter deren Leitung der Chor der Feuerwehr schon viele Veranstaltungen musikalisch umrahmt hat.

Personell gab es einige Neuerungen. So wird Maik Gagelmann als Kassenprüfer Wilma Schiel ablösen. Anja Heuer gibt das Amt der Sicherheitsbeauftragten an Andreas Albrecht weiter. Nachdem drei Kameraden in den aktiven Dienst übernommen wurden, wurde Romina Gumtz zur Hauptfeuerwehrfrau befördert. Wilma Schiel und Hartmut Fahnert sind für 20-jährige Mitgliedschaft geehrt worden.

Baulich geht es auch voran: Die Erweiterungsarbeiten am Feuerwehr-Gerätehaus sollen dieses Jahr erfolgen.