Tangermünde. Ausgelassene Stimmung herrschte am Freitagnachmittag im Tangermünder Grete-Minde-Saal. Mehr als 40 Mädchen und Jungen im Grundschulalter feierten hier Fasching. Vorbereitet hatten sie sich auf diesen Tag die ganze Woche lang im Schülerklub. Zusammen mit Praktikantin Saskia Seibt hatten sie ein Zirkusprogramm einstudiert und dabei auch fleißig Englisch gelernt. Für die Zirkusschau zu Faschingsbeginn war nicht nur körperliches Können gefragt. "Wir haben auch viel gebastelt", berichtete am Freitag Dana Waslawczik. Masken mit den Motiven von Giraffe, Elefant, Pferd und Pinguin waren entstanden.

Durch das Programm im Grete-Minde-Saal, zu dem auch Eltern und Großeltern gekommen waren, führte ebenfalls Dana. Sie schickte Claudia und Gina zum Jonglieren auf die Bühne, kündigte Michelle als Seiltänzerin an, die über eine Bank balancierte, präsentierte Luise, Annalena und Niklas mit kunstvollen Reifenvorführungen und wurde selbst zusammen mit Annalena beim Radschlagen aktiv.

"Eigentlich war in dieser Woche alles ganz toll", sagt die Grundschülerin rückblickend. Zusammen mit täglich etwa 50 bis 60 Kindern hatte sie im Schülerklub jede Menge Spaß. Neben der Faschingsvorbereitung gab es wieder ein Ferienfrühstück und auch einen Ausflug in das Altoa-Schwimmbad nach Stendal.

Leiterin Angela Seibt erhielt in dieser Woche von vielen Seiten Unterstützung. Jeder packte mit an, um die Tage mit Programm zu füllen und letztendlich die Faschingsfeier zu einem Erlebnis werden zu lassen. So hatte beispielsweise Praktikant Christian Beyersdorf einen Erlebnisparcours für die Sinne im Saal aufgebaut – Holzscheiben, Kisten mit Sand und Steinen, Folie (als Ersatz für Wasser) und einen Stofftunnel zum Durchkrabbeln. Jede Menge Spiele waren vorbereitet worden, und es gab selbst gedrehte Zuckerwatte.

Zum Ferienabschluss wurde auf dem Hof gegrillt – zusammen mit den größeren Klubbesuchern.

 

Bilder