Die Stendaler Feuerwehr präsentiert sich am kommenden Wochenende der Öffentlichkeit. Am Sonnabend, 30. April, wird zum Tanz in den Mai eingeladen. Am Sonntag, 1. April, steht dann der traditionelle Tag der offenen Tür auf dem Programm.

Stendal. Ab 18 Uhr laden die Feuerwehr und der Förderverein am Sonnabend Besucher auf das Gelände an der Von-Schill-Straße zum Tanz in den Mai ein. Erwachsene zahlen einen symbolischen Euro, Kinder können umsonst auf das Gelände.

Der Fackelumzug entlang der Promenade beginnt um 18.30 Uhr. Die Jugendwehr wird den Umzug begleiten, der Funktruppwagen fährt voraus. Vor Ort verteilt die Feuerwehr Fackeln und Knicklichter an die Besucher. Die Kleinen der Kindertagesstätte Nordspatzen werden Lieder zum Besten geben.

Ab 20.30 Uhr wird die Liveband "Disco-Fever" den Gästen ihre Hits präsentieren. Für Verpflegung ist mit Schwein am Spieß, Gegrilltem, Eis und Getränken gesorgt. Besucher können zudem am Feuer frisches Stockbrot backen. Der Maibaum wird traditionell von den Kameraden aufgestellt und das Feuer entzündet.

2000 Besucher im vergangenen Jahr

Im vergangenen Jahr zog die Feuerwehr mit ihrem Angebot insgesamt über 2000 Besucher an. Das soll in diesem Jahr wieder so sein. Wer nach der Feierei am Sonnabend noch fit ist, kann sich am kommenden Sonntag, 1. Mai, auf dem Feuerwehrgelände ein Bild von der Arbeit der Brandbekämpfer machen.

Der Tag der offenen Tür beginnt um 10.45 Uhr mit einem Appell auf dem Hof, dem sich Beförderungen anschließen. Oberbürgermeister Klaus Schmotz wird anschließend das Wort haben. Besucher können Einsicht in die Räume, Technik und Fahrzeuge der Wehr nehmen.

Die 2010 gegründete Kinderfeuerwehr wird ebenso wie die Jugendwehr vor Ort sein. Stadtwehrleiter Michael Geffers und Andreas Hörnke, seit April Vorsitzender des Fördervereins, versprechen spannende Vorführungen der Kameraden. So geht es unter anderem um Brandgefahren im Haushalt, technische Hilfeleistung. Die Taucher aus Tangermünde zeigen ihr Können ebenso wie die Jugendwehr. Ein Platzkonzert gibt es ab 13.30 Uhr mit zünftiger Blasmusik. Dazu können sich die Besucher Erbsensuppe aus der Gulaschkanone schmecken lassen.

"Mit dem Tag der offenen Tür wollen wir vor allem das Interesse der Leute an der Feuerwehr wecken und hoffen natürlich auch darauf, neue Mitglieder zu werben", so Michael Geffers. Und Mitglieder werden für den aktiven Dienst gebraucht. Der Förderverein zählt derzeit 72 Mitglieder. Im aktiven Dienst sind über 70. Die Jugendwehr ist mit etwa 40 Mitgliedern zwischen 10 und 15 Jahren gut aufgestellt.